Nach zwei Jahren Pause ist es endlich wieder soweit: Die Dacia Vikings sind im europäischen Club-Wettbewerb Back In Business und geben ihre ECTC Teilnahme bekannt.

„Mit der ECTC – European Club Team Competition – gibt es nach den internationalen Verbandsquerelen der letzten Jahre endlich wieder eine von der IFAF offiziell anerkannte Club Competition, und wir freuen uns außerordentlich, dass wir dazu eingeladen wurden“, kommentiert General Manager Lukas Leitner die Rückkehr der Wikinger auf die internationale Fooball-Bühne. „Natürlich erhöht die Teilnahme an der ECTC etliche Organisations-Agenden, aber die Vorfreude darauf, wieder international zu spielen, überwiegt. Dass sich der Sieger des Club-Wettbewerbs dann wieder ganz offiziell European Champion nennen darf, ist natürlich ein Extra-Anreiz“, ergänzt der GM der Vikings, die ja nach wie vor mit zehn Euro Bowl Appearances den europaweiten Rekord unter den Teams halten.

2013 gewannen die Vikings zum bisher letzten Mal den europäischen Clubtitel, im Freudentaumel damals (v.l.n.r.) OL Valentin Gruber, HC Chris Calaycay und DL Florian Grünsteidl. Letzterer ist als wahrer Vikings Veteran auch 2019 mit an Board und voller Vorfreude: „Ich finde es als erfahrener Spieler großartig, wieder auf der internationalen Bühne spielen zu dürfen. Es ist nicht nur für die Fans und den Verein ein immenser Gewinn, sondern auch ein zusätzlicher Motivationsschub für die jungen Spieler, wenn sie sich mit internationalen Gegner messen können.

Vikings, Razorbacks und Dracs in der Central Division

Im Laufe des Wettbewerbs, der im Turniermodus gespielt wird und sich der Gruppensieger fürs Weiterkommen qualifiziert, könnte es, je nachdem welche Teams sich in der Divisionsrunde durchsetzen, zu einigen „Vikings-Duellen“ kommen, was den Match-Ups noch mehr emotionale Schärfe verleiht.
Die Dacia Vikings sind in der Central Division angesiedelt und bestreiten vorerst ihre ersten Begegnungen zuhause gegen den dänischen Vize-Meister, die Triangle Razorbacks (Sonntag, 14. April 2019, Hohe Warte), und auswärts gegen den amtierenden spanischen Champion Badalona Dracs (Samstag, 27. April 2019, Badalona).

ECTC könnte spannende „Vikings-Duelle“ hervorbringen

Schaffen es die Men In Purple in die ECTC Playoffs könnte man dort auf Ex-Viking Alex Thury (Quarterback bei den Mean Machines) oder auf die Helsinki Roosters treffen. Bei den finnischen Meister-Hähnen sind laut derzeitigen Angaben gleich drei ehemalige Vienna Vikings am Roster: DB Akseli Olin, OL Aleksandar Milanovic und unser letztjähriger Spielmacher Garrett Safron. Außerdem hat man gegen die Finnen noch eine Rechnung wegen der verlorenen Charity Bowl XX offen…

13 Teams – 4 Divisions – 1 Ziel

Abgesehen von den ECTC Divisional Round-Ups und Playoffs werden auf der anderen Seite des Bracketts die Spiele der CEFL – Central European Football League gespielt, wo auch heuer wieder einige große, bekannte Club-Kaliber am Start sind:

Da die Tiroler Raiders ja wieder in der CEFL Start sind und sicher alles daran setzen ihren Titel zu verteidigen, könnte es im ECTC Championship Game zu einem österreichischen Duell kommen. Für den europäischen Football ist es erfreulich zu sehen, dass die CEFL zugestimmt hat, als Teil der ECTC zu agieren und somit der Sieger des Endspiels als European Champion genannt wird.

Simon Blach (2.v.l.) war 2013 als Spieler Europäischer Champion. 2019 ist er Teil der Vikings Coaching Staff (Strength & Conditioning). Und Lucky Ogbevoen will wie sein Bruder Precious (g.r.) den Europäischen Titel holen. / Foto (c) Photo Kratky

Für einige, junge Wikinger wie LB Lucky Ogbevoen oder WR Bernhard Seikovits ist es das allererste Antreten im europäischen Club-Wettbewerb. „Als junger Vikings-Spieler war es schon immer mein Traum, international spielen zu dürfen. Da wir dieses Jahr wieder die Chance dazu haben, wollen wir gleich allen zeigen, dass wir die Nummer Eins Europaweit sind“, kommentiert der 18jährige Linebacker und VFA-Schüler mutig und selbstbewußt die Teilnahme an der ECTC.
„Als Team international zu spielen, bedeutet immer viel. Es geht um Prestige und darum, Europa zu zeigen, wer die Vikings sind. Persönlich ist es eine Motivation, neue Gegner zu sehen, daraus zu lernen und natürlich ein paar mehr Spiele in der Saison zu haben, um den geilsten Sport zu spielen“, freut sich Bernhard Seikovits auf die zusätzlichen Games & Gegner 2019. Trotz der Vorfreude bringt der 21jährige, knapp 2-Meter-große Wide Receiver es auf den Punkt: „Im Endeffekt sind das aber Spiele wie jedes andere, und unser einziges Ziel ist das „W“.

WR Bernhard Seikovits freut sich auf spektakuläre Catches vor voller Tribüne und gegen starke, europäische Gegner, wie hier Former Viking D. Bundschuh gegen die Schwäbisch Hall Unicorns. / Foto (c) Hannes Jirgal

„Internationale Bewerbe, wie die EFL und Big6 sind ein großer Teil der Vikings-Tradition. Die gesamte Mannschaft ist top motiviert, diese Tradition wieder hochleben zu lassen und sich mit den besten Teams Europas zu messen. Wir legen alles daran, wieder ganz nach oben zu kommen“ gibt Offense Co-Ordinator Max Kössler die Devise vor und erinnert an die traditionsreiche und erfolgreiche Geschichte der Vikings bei internationalen Bewerben. An diese europäischen Erfolge will man nun 2019 wieder anknüpfen.

2 KOMMENTARE

  1. I гeally like yߋᥙr writing style, excellent information, apрreciate it
    for putting up :D. „Freedom is the emancipation from the arbitrary rule of other men.“ by Mortimer Adler.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.