Die New England Patriots haben wieder einmal den Super Bowl gewonnen. Zum sechsten Mal konnte Star-Quarterback Tom Brady sein Team zur begehrte Vince Lombardi Trophy führen. In den vergangenen Jahren hat sich in der NFL also eine Dominanz aufgebaut, die ihresgleichen sucht. Doch wir versuchen einen Vergleich zu anderen Sportarten zu ziehen. Im Basketball beispielsweise spielen die Golden State Warriors alles in Grund und Boden oder im Fußball scheint Real Madrid derzeit ein Dauerabo auf die Champions League zu besitzen.

Foto (c) Sports Illustrated si.com

Die Ära der Patriots

Mit ihrem sechsten Erfolg im Super Bowl LIII sind die New England in Sachen Titeln mit den Pittsburgh Steelers gleichgezogen und feierten natürlich dementsprechend. Dass der erste Triumph des Teams aus Massachusetts weniger als 20 Jahre zurückliegt, macht die Anzahl der Titel noch beeindruckender. Alle ihre Super Bowls haben die Patriots mit Tom Brady als Quarterback und dem Taktikfuchs Bill Belichick als Trainer an der Seitenlinie gewonnen. Die beiden bilden das Herz und die Seele der New England Patriots. Viele Experten sind sich einig, solange Brady und Belichick die Geschicke bei den Pats leiten, bleibt das Team weiterhin der größte Favorit die Vince Lombardi Trophy.

Auf La Decima folgen weitere Titel

Jahrelang war es ein ungeschriebenes Gesetz: Die Champions League Trophäe lässt sich nicht verteidigen. Selbst das historische Barcelona unter Pep Guardiola brachte es nicht fertig, die Champions League zweimal in Folge zu gewinnen. Auch Real Madrid war seit 2002 nicht mehr in der Lage auf der europäischen Ebene ein gewichtiges Wort mitzureden.

Immer wieder scheiterten die Königlichen auf dem Weg zu „la Decima“, dem zehnten CL-Erfolg der Vereinsgeschichte. Zur Saison 2013/14 war es dann endlich soweit. Unter dem neuen Trainer Carlo Ancelotti sicherten sich die Galaktischen den lang ersehnten zehnten Titel. Im Jahr 2015 hingegen verpasste man alle wichtigen Titel und installierte die Vereinsikone Zinedine Zidane als neuen Trainer. Dieser führte die Madrilenen zu einer europäischen Dominanz. In den Jahren 2016 bis 2018 verteidigte die Mannschaft erstmals den CL-Titel und gewann diesen sogar dreimal in Folge. Auch ohne Zidane gehört Real in diesem Jahr aber auch wieder zu den Favoriten bei den Champions League-Wetten.

Foto (c) Euronews.de

Fünf Allstars mischen die NBA auf

Auch in der NBA gibt es derzeit einen unschlagbar wirkenden Gegner. Die Golden State Warrios dominieren seit nunmehr vier Jahren die NBA. In der Saison 2014/15 liefen die beiden „Splash Brothers“ Steph Curry und Klay Thompson erstmals richtig heiß und versenkten ein Dreier nach dem anderen. Das mittlerweile legendäre “Line-Up of Death” war nicht weniger als eine riesige Revolution in der NBA. Fast jeder Spieler kann den Dreier werfen und macht es den gegnerischen Teams umso schwierger die richtige Verteidigungsstrategie zu finden. In der Saison 2015/16 pulverisierten die Warriors den Rekord der Chicago Bulls für die beste Regular Season aller Zeiten. Nachdem sie allerdings die NBA Finals gegen die Cleveland Cavaliers um Lebron James verloren, schloss sich Superstar Kevin Durant den Warriors an. Einer der besten drei Spieler der Liga wechselt zum dem dominierenden Team schlechthin – ein fairer Wettbewerb sieht anders aus. Kein Wunder, dass die Warriors auch noch die Titel 2017 und 2018 abräumte. Auch in dieser Saison sieht es so aus, als ginge der Titel nur über das Team von Golden Bay.

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.