Menu

Herren allgemeine Klasse

Start Tackle Football Herren allgemeine Klasse

Ex-Viking Bernhard Raimann schreibt Football Geschichte

1
© by TwitterCMU

Vikings Academy Absolvent macht als erster Österreicher in der NCAA Division I einen Catch.

Am Samstag, den 1. September wurde wieder ein Stück österreichische Football Geschichte geschrieben, als der gebürtige Steinbrunner Bernhard Raimann, als True Freshman als Starter aufs Feld lief und ihm nur kurz später als erster Österreicher ein Catch gelang. Seine Chippewas, das Team der Central Michigan University, traten im Season-Opener auswärts gegen die Wildcats der University of Kentucky an.

„Ich war schon mega-aufgeregt und zugegeben, auch ein wenig nervös, wenn ich an den Season Opener am Samstag zurückdenke. Ich erfülle mir endlich meinen Traum und spiele NCAA 1 College Football und das erste Spiel war gleich gegen ein SEC Team. Ich kann es ehrlich gesagt selber noch nicht ganz glauben.“, erzählte der Ex-Viking Raimann im Kurzinterview. Das Spiel war eine große Herausforderung für die Chippewas. Der Gegner war schließlich niemand geringerer als die University of Kentucky, die ja wie Alabama, Auburn, LSU oder Georgia in der SEC spielen. ESPN U übertrug das Spiel live im Fernsehen; das Kroger Field in Lexington Kentucky war fast zur Gänze gefüllt. 60.000 Besucher sind die größte Kulisse, vor der Raimann bis dato gespielt hat. In die Spielstatistik trug sich der 2-Meter große Vikings Academy Absolvent mit 2 Catches und 11 Yards ein.

Vor ziemlich genau einem Jahr hat Bernhard das Vikings Purple And Gold gegen das Maroon And Gold der CMU getauscht. Nach der Matura an der Dacia Vikings Football Academy und mit dem Sieg in der Austrian Bowl XXXIII im Gepäck trat Raimann das Full Scholarship in Central Michigan an, die auch die Alma Mater von Steelers Wide Receiver Antonio Brown ist.

Am Samstag, den 8. September erfolgt für die Central Michigan nun der Home-Opener in der aktuellen College-Season gegen Kansas. 45.000 Fans im Kelly Shorts Stadium in Mount Pleasant wollen ihre Chippewas lautstark zu einem Sieg anfeuern … und mitten am Spielfeld: Bernhard Raimann.

Jakub Ovecka im slowakischen Nationalteam: „Ich werde die Vikings stolz repräsentieren“

0
Dacia Vikings U18 Spieler Jakub Ovecka gibt sein Debüt im slowakischen Nationalteam

„Als ich von meiner Nominierung für das Team Slovakia gehört habe, habe ich mich sehr gefreut. Es ist eine Ehre für sein Land zu spielen“, erzählt ein glücklicher Jakub Ovecka im Interview mit Kiki Klepsch. Der erst 18jährige Running Back ist als jüngster Spieler ins Herrennationalteam unseres Nachbarlandes berufen worden. Team Slovakia bestreitet in den nächsten Wochen den Three Nations Cup, wo sie auf die Nationalteams von Ungarn und der Tschechei treffen werden. Aus den Reihen der Coaches hört man, dass der Dacia Vikings U18 Spieler sogar ein Starter sein wird. Ein Beweis dafür, wie gut sich der junge Athlet in den letzten Monaten bei den Wikingern und als Schüler der Dacia Vikings Football Academy entwickelt hat.

„Ein Viking zu sein, hat mein Leben verändert“ (J. Ovecka)

„Als ich vor einem Jahr nach Wien kam und mit der Vikings Football Academy begann, war das natürlich eine Umstellung für mich. Ich hatte am Anfang Probleme mit der deutschen Sprache, aber meine Coaches und Lehrer haben mich sehr unterstützt. Im Laufe des Jahres habe ich Deutsch gelernt und hatte im Zeugnis in allen Fächern positive Noten“, beschreibt Jakub seinen Start als Schüler der Vikings Academy und erzählt weiter wie der Schritt, ein Viking und Academy Student zu werden, sein Leben verändert hat: „Die VFA hat mein Leben sehr beeinflusst, schulisch und sportlich. Auf die Trainingsintensität in der Academy war ich vorbereitet, weil ich auch in der Slowakei eine Sportschule besucht habe. Hier bei den Vikings lernte und lerne ich von sehr guten Coaches viel über Football: wie ich optimal trainiere und worauf es technisch ankommt.“

Jakubs Debüt im Nationalteam erfolgt am Samstag gegen Team Czech Republic

Einen Wehrmutstropfen auf Seiten der Vikings gibt es am kommenden Wochenende allerdings: Durch die Nominierung ins Nationalteam wird Jakub nicht für die Vikings U18 beim Season-Opener gegen die SonicWall Rangers dabei sein. „Ich musste die Situation mit den gleichzeitigen Spielen mit allen Coaches, von den Dacia Vikings und vom Slowakischen Nationalteam besprechen, aber ich bin sehr dankbar, dass meine Vikings Coaches mich freigestellt haben“ freut sich der Running Back auf seinen Einsatz im Team Slovakia. „Am Samstag, 8.9. spielen wir in Tschechien und das Spiel wird sicher hart. Aber das Team Slowakei hat einen neuen Coaching Staff und somit auch eine neue Mentalität. Nationalteam Headcoach ist der Amerika James Sutton, der auch schon College Football gecoacht hat, Coach Max Sommer, der in Österreich sehr bekannt ist, ist auch bei der slowakischen Coaching Staff dabei.“

Der junge Running Back hofft auf zahlreiche Runs und entscheidende Yards

Angesprochen auf seine Erwartungen als Nationalteamspieler im Three Nations Cup findet der junge Viking deutliche Worte: „Gegen die Tschechei müssen wir uns erstens an unseren Gameplan halten und die Fehlerquellen minimieren. Dann sollte das Scoren funktionieren.“ Das Spiel gegen Ungarn findet übrigens am 23. September in Bratislava statt, einen Tag nach dem Home-Opener der Vikings Nachwuchs Units gegen die Swarco Raiders auf der Ravelin. Dass Jakubs Herz bereits Purple blutet wird klar, wenn er sagt: „Ich danke allen Coaches, die mir die Möglichkeit gaben, hier zu sein, Teil der Vikings U18 zu sein und die Football Academy zu besuchen. Ich freue mich bei einer der besten Europäischen Football Organisationen zu sein. Und ich werde die Vienna Vikings auch stolz und bestmöglich im Nationalteam repräsentieren.“

Wir wünschen unserem RB #28 Jakub Ovecka ein erfolgreiches Debut im slowakischen Herrennationalteam und finden, dass seine Geschichte eine Dacia Vikings Football Academy Erfolgsstory ist.

Wenn auch du Interesse hast, die Vikings Football & Cheer Academy zu besuchen, dann freut sich Mag. Georg Zivko, Nachwuchs und Academy Leiter, über deine Kontaktaufnahme unter georg.zivko@daciavikings.com.

Die Vikings Academy SchülerInnen besuchen das Ballsportgymnasium Wien.

Dacia Vikings verlieren Offensiv-Schlacht in der Austrian Bowl

0

In der Austrian Bowl XXXIV unterlagen die Dacia Vienna Vikings den Swarco Raiders Tirol in einem offensiven Schlagabtausch vor 5100 Zuschauern in der NV-Arena St. Pölten mit 51:48.

Dabei erwischten die Wikinger einen Start, den man sich nicht besser hätte wünschen können. Nach nur drei Spielzügen mussten sich die Raiders vom Ballbesitz trennen, so dass die Offensive rund um Quarterback Garrett Safron (#10) das erste Mal aufs Feld kam. Diese benötigte bloß vier Spielzüge, um mit einem 21-yd TD-Pass auf WR Maurice Wappl (#6) die erste Führung im Spiel zu übernehmen.

Im Rest des Spiels fand die Vikings-Defense dann aber keinen Weg mehr, den Angriff der Tiroler zu stoppen. Quarterback Sean Shelton sorgte mit einem 17 yd TD-Lauf selbst für die ersten Punkte der als Gastgeber geführten Raiders, Thomas Pichlmann mit dem anschließenden Extrapunkt für den Ausgleich. Zwar bewegte die Vikings-Offense den Ball anschließend erneut über das Feld, allerdings sollte das Field Goal durch Christopher Kappel (#2) zum 10:7 die vorerst letzte Führung der Wikinger bedeuten. Denn die Innsbrucker antworteten prompt mit einem 48 yd TD-Pass auf Fabian Abfalter und bauten die Führung anschließend mit einem Pick Six von Vincent Müller sogar auf 21:10 aus.
Vor der Pause kämpften sich die Wikinger noch einmal zurück, so dass der Rückstand nach einem 29 yd TD-Pass auf WR Yannick Mayr (#14) zur Halbzeitansprache nur noch 21:17 betrug.

Im zweiten Durchgang bekamen die Dacia Vikings zunächst den Ball und holten sich die Führung zurück. Bei einem Free Play fand QB Garret Safron (#10) Wide Receiver Bernhard Seikovits (#4) in der Endzone, der sich gegen zwei Defensive Backs durchsetzte und den Ball zum 24:21 pflückte. Diese Führung hatte allerdings nur kurz bestand, denn diesmal fand Sean Shelton seinen Receiver Patrick Donahue in single coverage zum Touchdown. Da der anschließende Extrapunkt von Special Team der Vikings geblockt wurde, blieb es beim 27:24 für die Raiders. Doch sollte dies noch lange nicht den letzten Führungswechsel bedeuten, den die 5100 Zuschauer in der NV-Arena St. Pölten zu sehen bekamen. Denn Vikings-Quarterback Garrett Safron (#10) bediente im anschließenden Drive Wide Receiver Reece Horn (#18) in der Endzone, so dass die Wikinger mit 31:27 die erneute Führung übernahmen. Nachdem die Raiders aber sofort wieder einen Touchdown durch Sandro Platzgummer nachlegen konnten, gingen sie beim Spielstand von 34:31 mit der Führung ins letzte Viertel der Saison 2018.

In diesem konnten zunächst die Dacia Vikings wieder vorlegen. Diesmal lief QB Safron (10#) wie so oft am Abend selbst mit dem Ball und landete mit einem Hechtsprung in der Endzone. Doch war das 38:34 aus Sicht der Wikinger nur von kurzer Dauer. Denn Austrian Bowl-MVP Vincent Müller returnte den folgenden Kickoff direkt für 95 Yards zum Touchdown, so dass sich die Offensive der Vikings beim Stand von 38:41 sofort wieder auf dem Feld wiederfand. Diesmal konnte der Ball trotz eines langen Drives nicht in die Innsbrucker Endzone gebracht werden, jedoch sorgte Kicker Christopher Kappel (#2) mit einem 32 yd Field Goal immerhin für den Ausgleich zum 41:41.

Doch war es dann erneut Patrick Donahue, der die Defensivreihe der Wikinger überlief und die Tiroler mit einem Spielzug über das gesamte Spielfeld brachte. Um die letzten vier Yards kümmerte sich Sean Shelton selbst, so dass es 48:41 für die Raiders stand. Die Dacia Vikings zeigten sich weiter kämpferisch und gaben auch kurz vor Schluss nicht auf. Belohnt wurde dies mit einem weiteren TD-Pass diesmal auf WR Philipp Dubravec (#17). Kicker Christopher Kappel (#2) verwandelte wie schon die vorherigen auch den letzten Extrapunkt und sorgte damit zwei Minuten vor dem Ende für das 48:48.
Jedoch bewiesen die Tiroler auch im letzten Drive der Partie ihre Nerven und bewegten den Ball fast ausschließlich mit QB-Runs noch einmal in die Nähe der Endzone der Wikinger. So konnte Raiders-Kicker Thomas Pichlmann mit einem 32 yd Field Goal bei auslaufender Spieluhr für den 51:48-Endstand zugunsten der Swarco Raiders Tirol sorgen.

Austrian Bowl XXXIV
Swarco Raider Tirol vs. Dacia Vienna Vikings
51:48 (7:7 / 14:10 / 13:14 / 17:17)
NV-Arena St. Pölten
5100 Zuschauer

Austrian Bowl, wir kommen!

0

Am Samstag um 19 Uhr spielen die Dacia Vienna Vikings und die Swarco Raiders Tirol den Sieger der 34. Austrian Bowl in der NV-Arena in St. Pölten aus. Dort werden die Wikinger alles daran setzen, das 45:26 aus dem Vorjahr zu bestätigen und damit die Trophäe erneut nach Wien zu holen.

Dass die Dacia Vikings auch 2018 wieder um den Titel spielen, ist in Anbetracht der Saison nicht selbstverständlich. Schließlich hatte die Truppe von Chris Calaycay zu Saisonbeginn nicht nur mit dem Wetter und Spielabsagen zu kämpfen, sondern im weiteren Saisonverlauf auch mit zahlreichen Verletzungen. Doch brachte selbst der Ausfall von Quarterback Garrett Safron die Men in Purple nach dem perfekten Saisonstart mit sechs Siegen in Folge nicht vom Playoff-Kurs ab.
Nachdem am letzten Spieltag der regulären Saison mit einem 21:14-Erfolg über die Projekt Spielberg Graz Giants das Heimrecht für die Playoffs gesichert wurde, konnten eben jene Grazer im Halbfinale erneut geschlagen werden, so dass die Wikinger mit dem 35:21 den Einzug in die Austrian Bowl XXXIV perfekt machten.

Vikings kämpfen bereits zum 24. Mal um den Meistertitel


Dort warten nun die Swarco Raiders Tirol, die ihrerseits die Danube Dragons im Halbfinale mit 49:21 besiegten und damit die erneute Teilnahme am Endspiel sicherten. In der regulären Saison begegneten sich beide Austrian Bowl Protagonisten bereits zweimal. Während die Wikinger das Hinspiel auf der Hohen Warte in Bestbesetzung mit 35:28 gewinnen konnten, setzten sich die Raiders im Rückspiel nach dem Ausfall beider Imports mit 55:13 durch.

Dass das erste heurige Duell beider Kontrahenten das deutlich Aussagekräftigere war, merkte auch Raiders Head Coach Shuan Fatah auf der Pressekonferenz im Vorfeld zur Austrian Bowl am Montag an. “Wir gehen in dieses Spiel wie in jedes andere”, erklärte der Trainer der Tiroler. “Es wird eine sehr emotionale, hitzige Partie, bei der wir sehen werden, ob wir die Hausaufgaben gemacht haben”, so Fatah weiter. Darum sei es besonders wichtig, dass seine Mannschaft die Ruhe bewahre. 

Foto (c) Hannes Jirgal

 

 

Zum zwölften Mal kommt es in der Austrian Bowl zum Duell Vikings vs. Raiders


Vikings Head Coach Chris Calaycay erinnerte sich auf der Pressekonferenz zunächst
erfreut an das Aufeinandertreffen in der Austrian Bowl im Vorjahr zurück: “Letztes Jahr haben wir ein hartes, sehr spannendes Spiel gewonnen, aber jedes Jahr ist anders. Während dieser Saison gab es mehrere Verletzungen, doch wir haben uns erfolgreich zurück gekämpft und hoffentlich sind zum Finale alle fit”, so der Head Coach der Men in Purple, der bei der Mission Titelverteidigung voraussichtlich bis auf Flo Maier, Axel Elmauthaler und Waleri Teplyi auf alle Spieler aus dem Kader zurückgreifen kann. In den bisherigen elf Duellen zwischen den Vikings und den Raiders im Austrian Bowl konnten sich die Wikinger sieben Mal durchsetzen, während vier Siege nach Tirol gingen. 



Für den achten Sieg im direkten Duell und die insgesamt 15. Staatsmeisterschaft können die Wikinger nicht nur alle Spieler an Board, sondern auch die gewohnt lautstarken Fans zahlreich im Rücken gebrauchen. Kommt alle in Weiß in die NV-Arena und zeigt damit eure Zugehörigkeit zu den Dacia Vikings, die als geführtes Gastteam in der Austrian Bowl XXXIV ebenfalls in Weiß um den Titel kämpfen. Limitierte Vikings White Out T-Shirts wird es am Spieltag in der Pregame Area um 10 Euro zu kaufen geben. 

Tickets gibt es unter oeticket.com
Alle Informationen rund um den großen American Football Tag inklusive Silver und Austrian Bowl in der NV-Arena St. Pölten findet ihr unter football.at/austrianbowl .

GO VIKINGS! 

Team II unterliegt den Thunder im Halbfinale

0

Das Team II der Dacia Vienna Vikings musste sich mit der 3:10-Niederlage bei den Amstetten Thunder aus dem Titelrennen der AFL Division 1 verabschieden.

Nachdem die Gastgeber beinahe das gesamte erste Viertel den Ballbesitz behaupteten, in der Red Zone aber gestoppt werden konnten, ging es ohne Punkte am Scoreboard ins zweite Quarter. Dort konnten die Thunder mit einem tiefen Touchdown-Pass vorlegen, doch fanden die Wikinger prompt eine Antwort. Nach schönem Drive mit Big Plays durch Marcel Helnwein und Adrian Pop verkürzte Arnold Bürgmayr-Posseth Sekunden vor der Pause auf 7:3.

Im zweiten Durchgang machten sich die Vikings das Leben mit zahlreichen Strafen immer wieder selbst schwer. Zwar ließ die Defense der Wikinger den Thunder im Hälfte zwei lediglich ein Field Goal zu, doch fand die Offensive um Quarterback Rudi-Lee Frey keine Mittel gegen die aggressive Defensive der Amstettener und konnte selbst keine weiteren Punkte nachlegen. Damit ist die Saison 2018 für die Dacia Vikings II beendet.

Informationen zum AFL-Halbfinale

0
Foto (c) Herbert Kratky

Am morgigen Sonntag ist es soweit: die Dacia Vienna Vikings erwarten die Projekt Spielberg Graz Giants zum Halbfinale in den AFL-Playoffs auf der Hohen Warte. Für Zuschauer, sowohl solche, die das Spiel live im Stadion verfolgen, als auch für jene, die die Partie von daheim sehen wollen, gibt es diesmal einiges zu beachten.

Für Besucher auf der Hohen Warte ich zu beachten, dass die U-Bahn-Linie 4 momentan nicht wie gewohnt bis zur Endstation Heiligenstadt fährt. Aufgrund der Modernisierung der Endhaltestelle fahren die U-Bahnen lediglich bis zur Station Spittelau, von dort aus verkehren die Linie D sowie die Ersatzlinie E4 bis Heiligenstadt. Weitere Informationen dazu findet ihr auf der Seite der Wiener Linien: wienerlinien.at

Für Zuseher im Livestream ist zu beachten, dass die Halbfinal-Partien sowie die Austrian Bowl nicht wie während der Regular Season bei sportonlive übertragen werden, sondern natürlich über ORF Sport plus sowohl im TV als auch im Stream zu sehen sind. Den entsprechenden Link zu unserer Halbfinal-Partie werden wir am Spieltag noch auf unseren Kanälen ausspielen.

Dacia Vikings II wollen in die Silver Bowl

0
Credits: Marek Kalisz CM MemStudio

Neben der Kampfmannschaft, die am Sonntag um 15 Uhr auf der Hohen Warte um den Einzug in die Austrian Bowl kämpft, haben die Dacia Vienna Vikings das Privileg, mit dem Team II noch ein zweites Eisen im Feuer um einen Titel zu haben. Dieses gastiert nämlich bereits am morgigen Samstag um 16 Uhr bei den Amstetten Thunder und möchte dort den Einzug in die Silver Bowl in den Playoffs der AFL Division 1, Österreichs zweithöchster Spielklasse, klar machen.

Während unser Team II knapp Zweiter in der Conference A der Division 1 wurden, sind die Amstetten Thunder ungefährdeter Meister der Conference B geworden und haben sich damit das Heimrecht für die Playoffs gesichert. Folglich geht Team II Head Coach Thomas Ölsböck von einer schweren Partie im Mostviertel aus. „Mit den Amstetten Thunder hat sich ein sehr ausgeglichenes, dominantes Team qualifiziert, was sowohl im Pass- und Laufspiel in der Offense als auch in der Defensive seine Stärken hat.

Credits: Marek Kalisz CM MemStudio

Darum wird das für uns eine richtige Challenge“, so Ölsböck. Doch ist er sich gleichzeitig sicher, dass seine Mannschaft das Potenzial für die Silver Bowl hat: „Wir müssen uns auf uns konzentrieren und unser Spiel spielen. Dass wir es können, haben wir in der Saison häufig genug unter Beweis gestellt.“

Unser Team II würde sich natürlich über zahlreiche Unterstützer in Purple und Gold in Amstetten freuen, welche die Jungs auf den Weg in die Silver Bowl gewohnt lautstark nach vorne peitschen.

Hard-Facts:

Amstetten Thunder – Dacia Vikings II
7. Juli 2018 – 16 Uhr
Umdasch-Stadion
Stadionstraße, 1, 3300 Amstetten

AFL Halbfinale: Dacia Vikings vs. Projekt Spielberg Graz Giants

0
Foto (c) Herbert Kratky (photokratky.com)
Kracher-Spiel um den Einzug in die Austrian Bowl XXXIV

Zwei Mal sind sich die beiden Spitzen-Teams heuer bereits begegnet. Beide Male konnten die Wikinger die Grazer bezwingen. Nun kommt es nach dem knappen Triumph der Grazer über die Ljubljana Silverhawks im Wild Card Game zu einem dritten Aufeinandertreffen der beiden Football-Giganten. Und in diesem Play-Off Game geht es um weitaus mehr als den Sieg: Der Gewinner zieht in die Austrian Bowl XXXIV – dem Finale der Austrian Football League – ein und kämpft am 21. Juli in St. Pölten um den Titel Österreichischer Staatsmeister. Für den Verlierer ist die Saison vorbei.

Foto (c) Herbert Kratky
Go Hard or Go Home – Das entscheidende Spiel

Die Dacia Vikings konnten als Rekordmeister bereits 14 Mal den Titel holen und schafften es insgesamt 23 Mal ins Finale. Doch auch die Grazer sind mit 10 Meister- und 10 Vizemeistertiteln jedes Jahr ein heißer Kandidat auf den Sieg.

Bei der letzten Begegnung der beiden Top-Teams am 17. Juni rettete ein Big Play der Wiener Defense (Safety Luis Horvath #32 machte seine 7. Interception der Saison) Sekunden vor Schluss den Sieg in einer äußerst knappen Partie. Vor allem seitens der Defensive dominierten die Vikings mit zwei Interceptions und sechs Sacks das Spiel, das bis zum Ende offen war. Alleine vier Sacks und ein Forced Fumble gingen dabei auf die Kappe von Quarterback-Schreck Leon Balogh, der für seine Leistung mit dem Titel „AFL Player Of The Week“ seitens des AFBÖ ausgezeichnet wurde.

Foto (c) Herbert Kratky

In der gesamten Regular Season, welche die Vikings auf Platz 2 der Tabelle beendeten, bewies das Hauptstadt-Team nicht nur, dass es reichlich Punkte aufs Scoreboard bringen kann, sondern passte gleichzeitig auch sehr gut auf den Ball auf. So stehen nach zehn Spielen lediglich drei Interceptions auf dem Statsheet – Bestwert der AFL. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass sich die Quarterbacks hinter der O-Line stets gut beschützt fühlen durften. Die großen und schweren Jungs ließen in der regulären Saison lediglich neun Quarterback-Sacks zu, was den zweitbesten Wert aller Teams bedeutet.

Pass-Rush der Vikings eine Klasse für sich

Der Pass-Rush der Dacia Vikings sucht in der AFL heuer ebenfalls seinesgleichen. Insgesamt 31 Sacksstehen für die DL-University von Coach Mike Latek zum Ende des Grunddurchgangs zu Buche. Zur besseren Einordnung dieses astronomischen Wertes: die Silverhawks (19 Sacks) und die Raiders (17 Sacks), die in dieser Kategorie auf den Plätzen zwei und drei folgen, kommen zusammen gerechnet auf 36 Sacks.

Foto (c) Herbert Kratky

Die Defensive konnte aber nur als Einheit überzeugen, die Men in Purple stellen in den Kategorien Sacks, Tackles For Loss, Pass Breakups und Interceptions sogar jeweils den Top-Performer der gesamten AFL.

Brandgefährlich ist aber auch die Giants Defense einzustufen, die mit durchschnittlich nur 106,5 zugelassenen Yards pro Spiel das Team-Ranking in der Kategorie Rushing Defense nach dem Grunddurchgang anführt. Allen voran Thomas Schnurrer, der alleine für 46 Solo Tackles verantwortlich ist und etliche Tackles mit Raumverlust für sich beanspruchen kann, wird der Vikings Offense das Leben schwer machen wollen.

Foto (c) Herbert Kratky
Homefield Advantage kann spielentscheidend sein

„Wir nutzen die drei spielfreien Wochen, um uns optimal von der Saison zu erholen und gleichzeitig das Team in jedem Detail für das Halbfinale vorzubereiten. Unterstützt durch die hoffentlich lautstarken Fans in unserem Heim-Stadion, werden unsere Spieler alles geben, um den Einzug in die Austrian Bowl zu sichern“, verspricht Head Coach Chris Calaycay abschließend.

Foto (c) Herbert Kratky
Der Vikings Gameday inklusive Vorspiel der Purple U11

Die Vikings Gamedays im American Style sind Events für Groß und Klein. Cheerleader, das Maskottchen Nellie the Elephant, Hüpfburg, DJ und Sprecher, sowie hervorragende kulinarische Versorgung sorgen neben dem Kracher-Spiel für ein sportliches Erlebnis der Extraklasse für die ganze Familie.

Im Rahmen des AFL Playoff Spiels werden sich auch die jüngsten Footballer der Hauptstadt duellieren. Bereits um 13 Uhr treten die jüngsten Wikinger unter 11 Jahren gegen die Alterskollegen der Junior Tigers an und werden bereits hervorragende Aktionen, Tackles, Pässe, Runs und Touchdowns am Feld darbieten.

Be There & Go Vikings!

Hard Facts

Dacia Vikings vs. Projekt Spielberg Graz Giants
8. Juli 2018
Kickoff: 15 Uhr
Stadion Hohe Warte, Klabundgasse, 1190 Wien
Das Spiel wird auf ORF Sport+ Live ab 14:55 Uhr übertragen.

Halbfinale gegen die Graz Giants

0
Andreas Bischof

Seit gestern steht fest, dass die Dacia Vikings im Halbfinale der AFL-Playoffs am Sonntag, den 8. Juli, auf der Hohen Warte erneut auf die Projekt Spielberg Graz Giants treffen werden. Die Grazer setzten sich gestern in der Wildcard-Runde mit 28:21 gegen die Ljubljana Silverhawks durch und sicherten sich somit die Teilnahme im Halbfinale.
In den Regular Season begegneten sich beide Kontrahenten bereits zweimal. Die Wikinger konnten sich mit 45:32 in der Hinrunde bzw. mit 21:14 im letzten Spiel der Regular Season jeweils durchsetzen. Tickets für das dritte Duell beider Teams im Halbfinale der AFL gibt es wie gewohnt auf wienticket.at .

Im anderen Halbfinale empfangen die Swarco Raiders Tirol bereits am Samstag die Danube Dragons, die in ihrem Wildcard-Game mit 21:18 die Oberhand gegen die SonicWall Rangers Mödling behielten.

2018 Regular Season Rückblick – Teil 2: Defense

0
Foto (c) Hannes Jirgal

Eine turbulente Regular Season der Austrian Football League liegt hinter den Dacia Vienna Vikings. Zwar soll dies noch lange nicht das Ende der Saison 2018 bedeuten, trotzdem wollen wir die Zeit bis zu den Playoffs nutzen, um bereits einen ersten Blick zurück auf den Grunddurchgang zu werfen. Im zweiten Teil möchten wir die Defensive der zurückliegenden Regular Season genauer betrachten.

Foto (c) Hannes Jirgal

Mit insgesamt 234 erlaubten Punkten in der Regular Season, also durchschnittlich 23,4 erlaubten Punkten pro Partie, stellten die Dacia Vienna Vikings in der zurückliegenden Saison die zweitbeste Defensive der Liga. In vier der zehn Saisonspiele erlaubten die Wikinger sogar nur zwei gegnerische Touchdowns oder gar weniger.

Insgesamt ließ die Vikings-Defense in den zehn Spielen im zurückliegenden Grunddurchgang 3562 yards, also durchschnittlich 356,2 yards pro Partie zu, was den drittbesten Wert aller Teams bedeutet. Besonders gegen den Lauf präsentierte sich die Defensive stark. Im gesamten Saisonverlauf ließen lediglich die Graz Giants weniger Raumgewinn durch Laufspiel zu. Mit 112,7 erlaubten Rushing-Yards pro Spiel stehen die Wikinger mit weitem Abstand auf die nächsten Verfolger nur knapp hinter den Grazern auf Rang zwei.

Foto (c) Hannes Jirgal

Auch gegen das gegnerische Passspiel wusste die von Chris Calaycay gecoachte Verteidigung zu überzeugen. Zwar steht die Defense nach insgesamt durch Pässe zugelassenen Yards  „nur“ auf dem vierten Platz, doch weiß sie in den einzelnen Disziplinen sehr zu überzeugen. Von den 308 versuchten Pässen gegen die Vikings fanden nur 155 ihr Ziel. Das bedeutet lediglich 50,3 % erlaubte Completions und damit den absoluten Spitzenwert der gesamten Liga. Auch die 14 Interceptions, die die Wikinger im Verlaufe der Saison ansammelten, sind alleiniger Liga-Bestwert. Der Pass-Rush der Dacia Vikings suchte in der AFL ebenfalls seinesgleichen. Insgesamt 31 Sacks stehen für die DL-University von Coach Mike Latek zum Ende des Grunddurchgangs zu Buche. Zur besseren Einordnung dieses astronomischen Wertes: die Silverhawks (19 Sacks) und die Raiders (17 Sacks), die in dieser Kategorie auf den Plätzen zwei und drei folgen, kommen zusammen gerechnet auf 36 Sacks.

Foto (c) Andreas Bischof

Doch ließ die Abwehrreihe der Wikinger nicht nur wenig zu, sie sorgte auch selbst für Punkte. Neben zwei Safeties, die die Defense der Vikings im Saisonverlauf erzielten, sorgte sie auch auf direktem Wege für zwei Touchdowns. Die Defensive konnte dabei jedoch nicht nur als Einheit überzeugen, die Men in Purple stellen in den Kategorien Sacks, Tackles for Loss, Pass Breakups und Interceptions sogar jeweils den Top-Performer der gesamten AFL.

X