Menu

Herren allgemeine Klasse

Start Tackle Football Herren allgemeine Klasse

2018 Regular Season Rückblick – Teil 1: Offense

0
Foto (c) Hannes Jirgal

Eine turbulente Regular Season der Austrian Football League liegt hinter den Dacia Vienna Vikings. Zwar soll dies noch lange nicht das Ende der Saison 2018 bedeuten, trotzdem wollen wir die Zeit bis zu den Playoffs nutzen, um bereits einen ersten Blick zurück auf den Grunddurchgang zu werfen. Im ersten Teil möchten wir die Offensive der zurückliegenden Regular Season genauer betrachten.

Foto (c) Hannes Jirgal

Mit durchschnittlich 39 erzielten Punkten pro Partie stellten die Wikinger die zweitbeste Offensive der gesamten Liga. Insgesamt 50 durch die Offensive erzielte Touchdowns, davon 27 Passing-Touchdowns und 23 Rushing-Touchdowns, stehen am Ende der Regular Season zu Buche. Hinzu kommen 49 erfolgreiche Extrapunkte bei 51 Versuchen, was eine Erfolgsquote von 96 Prozent bedeutet, eine erfolgreiche two-point-Conversion sowie acht verwandelte Field Goals, was unter allen Teams der mit Abstand beste Wert ist.

O-Line als wichtige Stütze des Erfolgs

Doch zeigten die Vikings nicht nur, dass sie reichlich Punkte aufs Scoreboard bringen können, sondern passten gleichzeitig  auch sehr gut auf den Ball auf. So stehen nach zehn Spielen lediglich drei Interceptions auf dem Statsheet – Bestwert der AFL. Ein Grund dafür ist sicherlich, dass sich die Quarterbacks hinter der O-Line stets gut beschützt fühlen durften. Die großen und schweren Jungs ließen in der regulären Saison lediglich neun Quarterback-Sacks zu, was den zweitbesten Wert aller Teams bedeutet.

Foto (c) Hannes Jirgal

Selbst wenn es in den ersten drei Versuchen mal nicht mit einem neuen First Down klappen wollte, sollte dies die Offensive der Wikinger nicht nervös machen. Von elf ausgespielten vierten Versuchen konnten gleich acht in ein neues First Down umgewandelt werden, was mit einer Erfolgsquote von 72 Prozent ebenfalls den zweitbesten Wert aller Teams entspricht.

Ausbalancierte Offense

Außerdem zeigte die von Max Puchstein gecoachte Offensive im Verlaufe der Saison immer wieder ihre Variabilität und dass sie nicht von einzelnen Spielern abhängig ist. So stehen nach insgesamt 554 Offensive Plays in der Regular Season 2183 Passing Yards 1880 Rushing Yards entgegen. Eine solch ausgeglichene Offensive können sich die meisten anderen Teams der Liga nur wünschen. Für die Vikings gilt es nun, diese geballte offensive Schlagkraft auch im Halbfinalspiel der Playoffs am 8. Juli auf der Hohen Warte zu präsentieren.

Foto (c) Hannes Jirgal

Im zweiten Teil des Regular Season Rückblicks schauen wir auf die Performance der Defense der Dacia Vienna Vikings. 

 

Vikings siegen klar im Hauptstadt Derby

0
Vienna Vikings @ Danube Dragons © nutville.at | 8.4.2018
Vienna Vikings @ Danube Dragons © nutville.at | 8.4.2018

Die Dacia Vikings setzten am Sonntagnachmittag ihre Siegesserie fort und bezwangen die Danube Dragons klar mit 42:7! Die Wikinger erzielten ganze 6 Touchdowns mit 5 verschiedenen Spielern und behalten somit nach 3 Spielen und 3 Siegen im AFL-Grunddurchgang ihre weiße Weste. 

Die Wikinger beenden nach einem langen zweiten Drive das Startviertel mit dem ersten Touchdown in Stadlau: QB Garrett Safron komplettiert über 10 Yards auf Bernhard Seikovits (#4), Christopher Kappel (#2) verwandelt den Zusatzkick – 0:7 Vikings. Nach dem ersten Seitenwechsel geht es Zug um Zug weiter: Nach Raumgewinn durch QB Safron auf Reece Horn verwandelt anschließend Garrett Safron selbst zum 7:13. Kappel tritt wieder zum Extrapunkt an und erhöht auf 7:14 aus Sicht der Vikings. Kurz darauf erzielt Vikings-RB Islaam Amadu (#20) mit seinem Lauf den dritten Vikings-Touchdown – 0:21 (PAT Kappel good)! Noch im selben Viertel reiht sich Reece Horn nach einem gut platzierten 18-Yarder durch Safron in die Riege der Scorer ein – 0:28 (Zusatzkick Christopher Kappel).

Nach Wiederbeginn zeigt sich die Begegnung zunächst auf beiden Seiten durch die Verteidigungsreihen dominiert. Durch eine Interception von Aksel Olin (#27) holen die Wikinger das Momentum zurück und wenig später den nächsten Touchdown durch Runningback Islaam Amadu (#20) – 0:35, für den PAT sorgt erneut Christopher Kappel (#2)!
Im Schlussviertel schließen zunächst die Gastgeber mit einem Touchdown an, die Vikings antworten postwendend mit einem tollen Pass von Safron auf Maurice Wappl (#6) zum Endstand von 7:42!

Chris Calaycay, Head Coach Dacia Vikings, über das Spiel: „Wir befinden uns noch früh in der Saison und wir müssen sicher noch einige Fehler ausmerzen, aber ich bin sehr zufrieden mit der Leistung des gesamten Teams. Es war unser Ziel heute zu zeigen, dass wir die beste Mannschaft der Hauptstadt sind und das ist uns gelungen.“

AFL Week-3
Danube Dragons vs. Dacia Vikings
7:42 (0:7/0:21/0:7/7:7)

Scorer Dacia Vikings:
Touchdowns: Bernhard Seikovits, Garrett Safron, Islaam Amadu (2)  , Reece Horn, Maurice Wappl
PATs:  Christopher Kappel (6)

Sonntag, 8.4.2018 | Stadion Stadlau

LIVE: Ljubljana Silverhawks vs. Dacia Vikings

0

Heute ab 15:00 Uhr im Livestream:

Ljubljana Silverhawks vs. Dacia Vikings

Auswärtsspiel gegen die Silverhawks verschoben

0

Der Season Opener gegen die Ljubljana Silverhawk, der am 17. März in Ivanca Gorica stattfinden hätte sollen, ist wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Als Ersatztermin wurde bereits der 14. April festgelegt. Damit ist das erste Heimspiel am 25. März gegen die Steelsharks Traun für die Dacia Vikings gleichzeitig der Start in die Saison. BE THERE!!!

Yannick Mayr – Der aktuell einzige Österreichische QB in der AFL

0
(c) Andreas Bischof
Auch in einer Bye Week gibts unseren Featured Player Of The Week – QB #14 Yannick Mayr! In seinen ersten drei AFL Spielen als Quarterback hat er sich enorm von Runde zu Runde gesteigert und weist tolle Stats auf. Mit einem QB Rating von 141.8 (NCAA) verbuchte er bisher 542 Passing Yards und 287 Rushing Yards. Somit gehen bisher insgesamt 8 Touchdowns (5 Rushing, 3 Passing) auf die Kappe des 22jährigen, gebürtigen Salzburgers, der nach über zwei Jahren erst nach der Verletzung von Starting QB Garrett Safron wieder an der Spielmacherposition zum Einsatz kam.
Tolles Resümee nach seinen ersten drei AFL Spielen
Allein beim 64:7 Sieg gegen die Bratislava Monarchs schneidet er im AFL Rundenvergleich mit allen anderen, amerikanischen Quarterbacks der Liga beieindruckend gut ab.
Bei einem Blick auf das Quarterback NFL Rating der letzten Spielrunde positioniert sich Mayr mit 131.3 auf Platz 4 – hinter Sean Shelton (158.3), Chad Jeffries (149.6) und Robert Gallick (134.1) und deutlich vor Steelsharks‘ Uribe (105.2), Zack Cavanaugh von den Silverhawks (73.7), David Vega (45.2) und Dylan Potts (18.1).
Was die Passing Yards betrifft, warf sich Mayr mit 18 Completions und insgesamt 286 Yards auf die Stockerlplätze. Lediglich Dragons QB Jeffries (450 Yards) und Raiders QB Shelton (300 Yards) erzielten höhere Zahlen in Runde 9.
Alle anderen US Spielmacher (Gallick, Uribe, Cavanaugh, Vega und Potts) mussten sich in der statistischen Gegenüberstellung der neunten AFL Runde teilweise überaus deutlich hinter dem Vikings QB einreihen.
Seine tolle Leistung in Runde 9 der AFL krönte Mayr mit insgesamt fünf Touchdowns (2 Passing, 3 Rushing) und steht in dieser Kategorie ex aequo mit Sean Shelton (4 Passing, 1 Rushing vs. Silverhawks) an erster Stelle.
Jeweils 4 TDs (3 Passing, 1 Rushing) verbuchten Chad Jeffries und John Uribe, Robert Gallick warf für 3 TDs, Cavanaugh und Vega erzeilten jeweils einen Passing Touchdown und Rangers Spielmacher Potts gelang kein Score in der vergangenen Spielrunde.
Mayr im Vergleich mit den US-Spielmachern
Da der bloße Vergleich in der AFL Runde aufgrund der unterschiedlichen Gegener natürlich ein wenig hinkt, haben wir auch einen genaueren Blick auf die Performances der anderen US-Quarterbacks gegen die Bratislava Monarchs geworfen. Mit 286 Passing Yards lieferte Yannick Mayr hier bessere Werte ab als Sean Shelton (250 Yards, Raiders vs. Monarchs), Zachary Cavanaugh (280 Yards, Silverhawks vs. Monarchs), Chad Jeffries (230 Yards, Dragons vs. Monarchs) oder Dylan Potts (236 Yards, Monarchs vs. Rangers).
Mayrs drei Rushing Touchdowns sind auch der zweitbeste Wert eines Quarterbacks gegen die Monarchs im Verlauf der gesamten bisherigen Saison. Allein Rangers‘ QB Potts rushte vier Mal in die Endzone der Slowaken in deren Heimstadion.

Die Trophäe ist wieder in der Hauptstadt

0

Vor 4000 Zuschauern kämpften die Dacia Vikings gegen die Swarco Raiders im Wörthersee Stadion um den Staatsmeistertitel im American Football. Ein klarer Favorit war zu Beginn der Partie nicht auszumachen. Das spiegelte auch der Spielverlauf zu Beginn wider. Jedoch konnten sich die Vikings danach immer mehr behaupten und so den Titel wieder in die Hauptstadt zurückholen.

Defenseschlacht

Das erste Viertel wurde von starken Defenseleistungen und Strafen auf beiden Seiten bestimmt. Mit einem tollen Drive und einem Trickspielzug gelang es den Dacia Vikings auf 7:0 zu stellen.Bo Diesel erhielt den Ball als Runningback, passte den Ball aber auf Raimann zum ersten Touchdown des Spiels.

Offenseschlacht

Zu Beginn des zweiten Quarters, hielt die Defense der Wikinger erneut und verschaffte der Offense das Ballrecht. Nach einem langen Lauf von Burke fanden sich die Vikings erneut vor der Raiders Endzone. Nach drei Holdingstrafen musste aber ein Fieldgoal gekickt werden. Bernhard Seikovits stellte auf 10:0. Den anschließenden Kickoff returnen die Raiders allerdings an die 10-yard-Linie der Vikings. Diese Chance ließen sich die Freibeuter nicht nehmen. Neuer Zwischenstand 10:7. Aber die Vikings antworteten mit einem 70 Yard Touchdown von Bernhard Seikovits. Nach gelungenem Point after Touchdown steht es 17:7. Durch einen 78 Yard Touchdown stellten die Raiders wieder auf 17:14. Die Vikings nehmen durch einen langen Drive sehr viel Zeit von der Uhr, schaffen es aber schlussendlich mit einem Fake-Fieldgoal durch Stefan Postel einen Touchdown zu erzielen. Somit lautete der Halbzeitstand 24:14.

Schiedsrichter als „Stars“ im 3. Quarter

Die starteten auch in die zweite Hälfte mit einem starken Drive. Durch einen Pass von Burke auf Seikovits stellen die Men in pPrple auf 31:14. Durch zwei Strafen gelang es des Raiders sich vor der Vikings-Endzone zu positionieren. Ein Pass von Shaun Shelton auf Adrian Platzgrummer sicherte die Punkte für die Tiroler. Allerdings verkickte Pichlmann der PAT. Neuer Spielstand also 31:20. Zwischenzeitlich glaubt man die Schiedsrichter sind die Hauptakteure der Austrian Bowl. Es vergehen keine zwei Plays ohne eine Flagge am Feld. Und so vergeht das restliche Quarter ohne Punkte am Scoreboard.

Souveränes Ende

Das vierte Viertel begann mit einem Touchdown der Wikinger. Bernhard Seikovits fing den Pass von Kevin Burke in der Endzone zum 38:20. Die Tiroler gaben nicht auf. Shaun Shelton erlief sechs Punkte. Eine versuchte 2-Point-Convertion glückte danach nicht. Marko Gagic scorte mit einem 33 Yard Lauf und erhöhte die Fürhung der Dacia Vikings auf 19 Punkte. Die Tiroler bewegten die Kette nun sehr gut. Sebastian Wimmer sorgte mit einer Interception allerdings dafür, dass die Vikings erneut das Ballrecht erhielten. In der Folge haben die Dacia Vikings die kurze verbleibende Zeit auf ihrer Seite uns spielen die letzten zwei Minuten souverän runter.

Mit dem finalen Spielstand von 45.26 krönen sich die Wikinger zum Austrian Bowl Champion und holen den Titel zurück in die Hauptstadt. Es ist der insgesamt 14. Erfolg der Vikings in einer Austrian Bowl.

Zum MVP des Meisterschaftsendspiels wurde QB Kevin Burke gewählt, der vor zahlreichen Vikings-Fans in der Wörthersee Arena eine herausragende Offensivleistung. Er hatte bei 32 Versuchen 19 Completions, warf für 375 yards, 3 TD und erzielt ein QB-Ranking NFL von 131.6.

Auf Seiten des Vikings Receiving Corps sticht der AFL Young Star 2017, Bernahrd Seikovits, heraus: Drei Touchdowns gehen auf das Konto des 1,96 Meter großen Passempfängers, insgesamt fing er für 133 yards.

Austrian Bowl XXXIII

Wörthersee Arena
Dacia Vikings : Swarco Raiders
45 : 26

Dacia Vikings zu Gast in Bratislava – dobrý deň

0
Foto © by Andreas Bischof
Foto © by Andreas Bischof

Schaffen es die Wikinger zurück auf die Siegerstraße?

Die amtierenden Meister Dacia Vikings treten am 3. Juni erstmals gegen den AFL-Newcomer Bratislava Monarchs an und absolvieren mit dieser Partie das vorletzte Grunddurchgangs-Spiel dieser Saison. Die Monarchs belohnten ihren Sieg in der Silver Bowl / Division I im vergangenen Jahr mit dem Aufstieg in die AFL.

Als Neulinge in der AFL haben sich die Monarchs gleich auch noch einen neuen Quarterback geschnappt. Der 26-jährige David Vega kam von den New Mexico Highlands (DIV II) nach Bratislava, wo er in dieser Saison seinen Dienst verrichtet.

Im Laufe der Saison steigerte sich das Slowakische Team außerordentlich und ist somit nicht zu unterschätzen. Zwar wurde bisher nur ein Spiel (vs Steelsharks Traun) gewonnen und der Liganeuling ist derzeit am Tabellenende angesiedelt, doch z.B. auch bei der ersten Partie vs Danube Dragons zeigten die Slowaken mit einer knappen 27:30 Niederlage, dass sie auch ein renommiertes AFL Team außerordentlich fordern können.

Vikings müssen zurück auf die Siegerstraße finden
Foto © by Peter Kramberger
Foto © by Peter Kramberger

Seit einigen Wochen und nach einigen verletzungsbedingten Ausfällen, lief es nach einer anfänglich hervorragenden Saison beim Hauptstadt Team Dacia Vikings zuletzt nicht nach Wunsch. Bei den letzten beiden Partien hatten die Wikinger das Nachsehen. Zum einen gegen die Raiders in Tirol und zum anderen gegen die Silverhawks im erfolgsverwöhnten Heimstadion. Aber auch davor überzeugten die Men in Purple nicht wirklich. Ein äußerst knapper Sieg gegen die Rangers aus Mödling und eine Niederlage gegen die Helsiki Roosters in der Charity Bowl gingen denbeiden niederlagen voraus. Derzeit stehen die Austrian Bowl Sieger des Vorjahres auf Platz 2 der Tabelle. Nun ist es an der Zeit sich selbst aus dieser Abwärtsspirale zu befreien und auf die Siegerstraße zurückzukehren.

Players to watch
Foto © by Peter Kramberger

Ein besonderes Auge werden die Wikinger auf Star Receiver Paprcka Ludos haben, der mit 600 Receiving Yards und 8 Touchdowns in den Top 5 der AFL Receiver mitmischt. Brandgefährlich ist Defense-Seitig auch Cameron Smith einzustufen, der mit 36 Solo Tackles die zweitmeisten Tackles in der gesamten Liga für sich beanspruchen kann. Auf Seiten der Vikings muss man ein Auge auf Reece Horn werfen. Ganze fünf Wochen musste die Dacia Vikings Offense auf den Receiver mit der Nummer 18 verzichten. Nachdem der Wideout in der AFL-Runde 4 beim Spiel gegen die Danube Dragons verletzte, stand er zum Zuschauen verurteilt wochenlang an der Sideline. Am Sonntag konnte der 25-jährigen US-Amerikaner beim Spiel gegen die Silverhawks endlich sein Comeback geben. Die Blessur ist vergessen und kein Faktor mehr, was er auch mit zwei Touchdowns (1 x Receiving und 1 x Rushing) unter Beweis stellte. Reece Horn is back! Wenn man einen Blick auf seine bisherige Saisonstatistik wirft, dann zeugt sein Schnitt von zwei Touchdowns pro Spiel für Effizienz und Gefährlichkeit. In fünf absolvierten AFL Spielen, konnte er das Ei zehn Mal in die Endzone befördern: als Kickoff-Returner, als Receiver und auch als Rusher. Ein hungriges und brandgefährliches Receiving Corps rund um Reece Horn und Bernhard Seikovits wird am Sonntag in Bratislava auch gefragt sein, damit die Purple & Gold Offense sowohl im Pass- als auch im Laufspiel die Monarchs fordert.

Spielfacts:

Bratislava Monarchs vs. Dacia Vikings
3.6. 2018, 14 Uhr
M.Schneidera-Trnavskeho 2/A, Bratislava, SK
Livestream auf sportonline.tv

Trotz Niederlage klarer Aufwärtstrend im Team II

0
©Andreas Bischof

Am Ostersonntag machten sich die Dacia Vikings II auf den Weg nach Bratislava. Im zweiten Saisonspiel haben sich die Wikinger gegen den starken Gegner zwar sehr gut präsentiert. Leider hat es trotzdem nicht für den ersten Sieg gereicht. Aber mit einem knappen Ergebnis von 17:19 gegen einen der Favoriten in der Division I ist ein klarer Aufwärtstrend erkennbar.

Nach einer klaren Niederlage in St. Pölten wurden einige Umstellungen vorgenommen, die auch gleich ihre Wirkung gezeigt haben. Nach einem durchwachsenen Start und ein paar Abstimmungsschwierigkeiten lag das Team II der Dacia Vikings bereits mit 19:7 zurück. Doch dann starteten die jungen Wikinger eine tolle Aufholjagd. Leider fehlten am Ende trotzdem drei Punkte für einen Sieg. Doch die Richtung stimmt und man gibt sich positiv im Vikings-Lager für die restliche Saison.

Souveräner Sieg über die Ljubljana Silverhawks

0
Ljubljana Silverhawks
c by Andreas Bischof

Im Season Opener am Sonntag, 26.3.2017, gegen die Ljubljana Silverhawks holten sich die Dacia Vikings auswärts ihren ersten Sieg. Mit einem klaren Ergebnis von 49:14 aus Sicht der Vikings, ist der Start in die Saison mehr als gelungen. Als Playoffteilnehmer der letzten Saison sind die Silverhawks in keinem Fall als schwacher Gegner einzuschätzen, was diesen Sieg noch wertvoller macht.

Schwacher Start

Obwohl die Dacia Vikings beide Begegnungen im letzten Jahr für sich entscheiden konnten, durfte man die Partie keines Wegs auf die leichte Schulter nehmen. Die Silverhawks konnten das Spiel zumindest in der ersten Hälfte offen halten. Mit einem erlaufenen Touchdown brachte Burke die Wikinger zwar im ersten Viertel in Führung. Im 2. Viertel konnten die Laibacher zuerst auf 7:7 ausgleichen, ehe Bernhard Raimann auf 14:7 aus Sicht der Dacia Vikings stellte. Aber erneut sorgte die Silverhawks durch einen Touchdown von Sumic für einen Gleichstand. Knapp vor der Pause fing Maurice Wappl den Pass von Kevin Burke in der Endzone. Da Seikovits den Point after Touchdown, wie schon die beiden Male davor, verwandeln konnte, ging es mit 21:14 in die Halftime.

Starkes Finish

Erst im 3. Viertel ist es den Wikingern gelungen sich durch Touchdowns von Burke und Thaller, sowie durch einer immer Stärker werdenden Defense abzusetzen. Da durch einen Lauf von Alexander Hertel eine 2-Piont-Convertion gelang lautete der Spielstand beim letzten Seitenwechsel 35:14. Im letzen Viertel stellte Seikovits durch einen Touchdown sowie durch den danach ausgeführten Extrapunkt auf 43:14. Die Silverhawks konnten ab diesem Zeitpunkt für keine Gefahr mehr sorgen. Der Endstand mit 49:14 konnte durch einen Touchdownpass von Thury auf Dubravec und durch einen guten Extrapunkt von Seikovits fixiert werden.

Auf diese Leistung können wir aufbauen

Der Saisonauftakt ist somit gelungen. „Es war ein typischer Start in die Saison mit einem schwachen Beginn und vielen Fehlern. Im Lauf des Spiels konnten wir uns aber steigern. Insgesamt können wir auf die Leistung im heutigen Spiel aber aufbauen. Die Saison ist noch lang und es gibt sicher noch Punkte in denen wir uns verbessern müssen, wenn wir um den Titel mitspielen wollen“, gibt sich Dacia Vikings Head Coach zufrieden aber doch bescheiden. Am nächsten Samstag wartet dabei schon die wahrscheinlih härteste Prüfung auf diesem Weg. Die Dacia Vikings treffen in Innsbruck auf den regierenden Meister, die Swarco Raider.
Endstand: Ljubljana Silverhawks vs. Dacia Vikings 14:49 (0:7 / 14:14 / 0:14 / 0:14 )
Scorer Dacia Vikings
Touchdowns: Burke (2), Thaller, Seikovits, Wappl, Raimann, Dubravec
2-Point-Convertions: Hertel
PATs: Seikovits (5)

Live: Dacia Vikings vs. Sonicwall Rangers

0

Dacia Vikings vs. Sonicwall Rangers
Kickoff: Sonntag 15 Uhr
Live auf Sportsonlive.tv

X