Menu

Herren allgemeine Klasse

Start Tackle Football Herren allgemeine Klasse Seite 3

Dacia Vikings bestreiten AFL Auswärtsspiel in Prag

Foto (c) Hannes Jirgal

Die zweite Hälfte der Regular Season startet für die Vikings genauso wie die Erste begonnen hat: Mit einem Spiel gegen die Prague Black Panthers. Beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Hauptstadtteams zum Season-Opener der Wikinger auf der Hohen Warte gab es einen soliden 28:7 Sieg für die Hausherren und das obwohl der Spielmacher in Purple, QB #8 Austin Herink, zu diesem Zeitpunkt gerade mal wenige Tage in Wien war und der damalige, zweite Vikings-Import, DB Dustin Rivas, verletzungsbedingt nicht am Spielfeld stand.

Gegen die Prager gab QB #8 Austin Herink sein AFL- & Vikings-Debüt und lieferte beeindruckende Stats ab: 23-15-0 (Att-Cmp-Int), 227 Passing Yards, 2 TDs, 137.1 QBR NFL. Foto (c) Hannes Jirgal

Nun reisen die Dacia Vikings am Sonntag, den 19. Mai in die Goldene Stadt, um ambitioniert auch ein zweites Mal gegen die tschechischen Raubkatzen siegreich zu sein. In der aktuellen AFL-Tabelle halten beide Kontrahenten bei drei Siegen und zwei Niederlagen – lediglich gewonnene direkte Duelle sorgen dafür, dass die Vikings auf Rang Drei stehen und die Gastgeber an fünfter Stelle gereiht sind. Ein spannendes Spiel zweier starker Teams ist also vorprogrammiert.

Vikings WR #4 Bernhard Seikovits überzeugte beim ersten Spiel gegen die Black Panthers mit 5 Catches für 92 Yards und 2 Touchdowns. Foto (c) Hannes Jirgal
„Wir brauchen Konstanz und wöchentliche Verbesserungen!“ (Vikings OC Max Kössler)

Mit einem Sieg in Prag würde man dem Saisonziel wieder einen Schritt näherkommen, betont auch Dacia Vikings Offensive Coordinator Max Kössler: „Natürlich ist unser Ziel, wieder an die Spitze zu kommen. Aber unser Ansatz ist ein schrittweiser – das wichtigste Spiel für uns ist immer das Nächste. Deshalb ist der alleinige Fokus diese Woche auch auf die Black Panthers gerichtet. Die wichtige Bye-Week hat uns erlaubt, unsere Kraftreserven aufzutanken. Wir konnten die erste Regular Season Hälfte reflektieren. Es gab spannende und sehr lehrreiche Momente in den bisherigen Match-Ups, aus denen wir viel mitgenommen haben. Nun gilt es, unsere Plays zu machen, möglichst fehlerfrei zu exekutieren und uns von Woche zu Woche – auf allen drei Seiten des Balls – zu steigern. Ich weiß, dass unsere Mannschaft unheimlich viel Potential hat. Was wir jetzt noch brauchen, ist Konstanz.“

Prague Black Panthers bestreiten 2. Hälfte der Regular Season mit entscheidenden Veränderungen in der Coaching Staff. Foto (c) Hannes Jirgal
Änderungen in der Coaching Staff und das Comeback des Starting QBs in Prag

Auf Seiten der Prager tat sich in den letzten beiden Wochen auch einiges, vor allem die Trennung seitens des Clubs vom Head Coach des Teams, Dan Levy, sorgte für ein wenig Verwunderung. Der neue Interims-Cheftrainer ist für den Verbleib der Saison Petr Vitovec, der schon zuvor Teil der Prager Coaching Staff war. Emmanuel Lewis, der für etliche Wochen spontan die Position des Panthers Quarterbacks übernahm, als Dylan Potts verletzungsbedingt fehlte, blieb gleich in der Goldenen Stadt und zeichnet sich nun dort als Offensive Coordinator für die Angriffs-Geschicke verantwortlich. Die Herausforderung, mitten in der Saison das OC-Zepter zu übernehmen, nimmt er gelassen und selbstsicher an: „Ich war bisher schon in schwierigeren Situationen, und das sage ich mit aller Demut. Aber ich denke, unsere Coaches werden in der Lage sein, mit dem Status-Quo umzugehen. Wir müssen am Sonntag unsere bestmögliche Performance abliefern. Die Vikings sind ein gut-trainiertes Team, gegen das uns ein denkbar schweres Spiel erwartet.“ Der Prager QB Potts, der nach den Danube Dragons (2017), den SonicWall Rangers (2018) und nun den Black Panthers dem bereits dritten AFL-Team in drei Jahren angehört, ist nach einer Oberschenkelverletzung wieder einsatzbereit am Feld.

Vikings DL #1 Leon Balogh und der Rest der Wikinger-Defense ließ der Prager Offense rund um Spielmacher Potts wenig Spielraum. Balogh reüssierte mit 5.5 Tackles, 4.5/13 TFL/YDS und 1 Sack. Foto (c) Hannes Jirgal
Vikings Defense überzeugte beim ersten Match-Up zu Saisonstart

Bei der ersten Begegnung machte die Dacia Vikings Defense dem Prager QB samt seiner Offense das Leben mehr als schwer: Er brachte nur vier von elf Versuchen für 22 Yards an, auch die sonst so berüchtigten Läufe des US-Imports blieben punktelos. Am Ende des Tages hielt die bärenstarke Defense rund um DL #1 Leon Balogh, DB #32 Luis Horvath und LB #45 Ugo Uwakwe die Prager bei nur 7 Punkten. Deren Scoring Durchschnitt liegt derzeit bei 35.4 Punkten pro Spiel.

Brandgefährlich sind die Black Panthers allerdings mit ihrem Groundgame allemal. In der AFL führen sie die Rushing Offense Statistik mit sagenhaften 1207 Yards (241.4 pro Spiel) an, daraus resultierten bisher 13 Touchdowns. Panthers US-Import und Runningback Herbert Gamboa ist auch Leading Rusher der Liga. Sieben TDs und 625 Yards gingen bisher auf sein Konto. Aufs Prager Laufspiel müssen die Wiener also besonderes Augenmerk legen – Eine ähnliche starke Verteidigungsleistung der Vikings wie beim Saisonstart wird gefragt sein.

Schwebt nur scheinbar – Heeressportler und Vikings LB #49 Alex Watholowitsch hatte seinen Gegenspieler fest im Griff. Foto (c) Hannes Jirgal
Starting Line-Ups vs. Prague sind Sonntag Mittag online

Am Sonntag heißt es dann für die Men In Purple frühmorgens Abfahrt mit dem Teambus Richtung Prag. Man will wie immer ein paar Stunden vorm Spielgeschehen im Stadion sein, um sich an die Umgebung zu akklimatisieren. Kickoff im Stadion Prosek ist um 15 Uhr – Auf der Gameday-Serviceseite des AFBÖ kann man per Live-Ticker das Spiel mitverfolgen. Die Dacia Vikings Offense und Defense Starting Lineups sowie ein Update mit den allerletzten News über die Mannschaft verraten die Wikinger wie immer am Spieltag um die Mittagszeit auf ihren Social-Media-Kanälen auf Facebook, Twitter und Instagram.

Key Facts
Prague Black Panthers vs. Dacia Vienna Vikings
Sonntag, 19. Mai 2019
Kickoff 15 Uhr
Stadion Prosek, Lovosická 559, Prag
Liveticker auf gameday.football.at

„Mein Bauchgefühl hat letztlich entschieden!“ – QB Yannik Gruner wird ein Concordia Falcon

Signing Day an der Rabun Gap-Nacoochee School

In der Rubrik #VikingsAbroad wollen wir heute ein Spotlight auf Yannik Gruner werfen. Der 19jährige Wiener Quarterback hat vor wenigen Tagen bekannt gegeben, dass er nach Abschluss der Highschool seine sportliche und schulische Laufbahn an der Concordia University Wisconsin fortsetzen und somit nach zwei Jahren in den USA auch in nächster Zukunft dort verbleiben wird. Grund genug, mit dem ehemaligen Viking und Junioren-Nationalteamspieler über seine derzeitige Lebenssituation zu plaudern.

Yannick Gruner (c) privat
Die Concordia University Wisconsin (NAIA) wird neues Zuhause des 19jährigen Ex-Vikings

„Ich habe natürlich angefangen bei Division 1 Schulen zu suchen und habe auch ein Preferred Walk-on Offer von ‘The Citadel‘ bekommen. Nachdem das aber eine Militärschule ist, konnte ich The Citadel relativ schnell ausschließen. Ich legte meinen Fokus bei der Suche schließlich auf Division 3 Unis, die ein gutes Ausbildungsprogramm anbieten“, erzählt uns Yannik über seinen Entscheidungsprozess, welche Uni er zukünftig sein akademisches Zuhause nennen wird. Seine Top-Wahl fiel hierbei auf Sewanee, eine Schule in Tennessee, wo er aber knapp an den akademischen Vorgaben scheiterte. “Dann waren nur noch zwei Unis übrig. Nachdem ich mich echt nicht entscheiden konnte und meine Eltern mir komplette Freiheit gegeben haben, musste ich auf mein Bauchgefühl hören, und das hat mir Concordia University-Wisconsin gesagt.“

Der Conference-Titel soll angepeilt werden

Beim Start in ein neues Lebenskapitel sind die Erwartungen oft groß und Vorstellungen manchmal recht vage. Yannik formulierte auf die Frage, was er von seiner Uni-Zeit erwartet, aber schon recht konkrete Ziele: „Erwartungen habe ich im Moment eigentlich nur in Bezug auf Football. Ich will unbedingt, dass wir 8 aus den 10 Spielen gewinnen können, die Conference gewinnen und es in die National Playoffs schaffen, nachdem das Team dieses Ziel letztes Jahr knapp verpasst hat.“

2009 begann Yannik (#7) bei den Vikings zu spielen. Hier mit Ante Drazetic, Peter Reitbauer und Nicolas Galanos bei einem Spiel der jungen Wikinger 2013. (c) Privat

Yanniks Team sind nun die Falcons, die in der NAIA – National Association of Intercollegiate Athletics spielen. Als österreichischer oder sogar europäischer Quarterback einen Spot im Team zu bekommen, ist alles andere als eine alltägliche Sache. Athletische Stipendien an einer D3 Uni sind auch in der NAIA nicht erlaubt, doch der Wiener hat relativ viele akademische Scholarships bekommen.

„Generell freue ich mich schon total auf die Uni und die ganze Erfahrung, die die College-Zeit mir bereiten wird. Ich bin meinen Eltern sehr dankbar, dass sie mir das ermöglichen können und setze mir das persönliche Ziel, einen hohen Notendurchschnitt zu erreichen. Nachdem ich jetzt schon zwei Jahre an einem Internat leben dürfte, glaube ich, werden die Unterschiede nicht so extrem sein wie für andere, die das erste Mal von ihren Eltern wegziehen.“ Von Heimweh scheint bei Yannik keine Spur zu sein. Trotzdem blickt er voller Vorfreude auf den 3. Juni.

Bereits beim Euro-Gold 2017 war Gruner Teil des Junioren-Nationalteams. V.l.n.r.: Christoph Henle, Thomas Aronokhale, Yannik Gruner und DL Oskar Kranich. (c) Gridiron Imports

In drei Wochen wird der frisch gebackene Highschool-Absolvent in Wien landen. Neben Zeit mit der Familie steht auch in Österreich jede Menge Football bei Yannik an, der im September 2009 seine Karriere bei den Vikings begann. Mitte August führt ihn sein weiterer Weg dann wieder über den großen Teich. „Vor dem Abenteuer Uni steht aber noch das U19 Nationalteam am Programm, worauf ich mich auch schon total freue.“ Das U19 #TeamAustria ist amtierender Europameister und tritt Ende Juli im italienischen Bologna bei der Junioren-EM an. Die Mission für dieses Tournament kann aus Rot-Weiß-Roter Sicht nur Titelverteidigung lauten, ist doch die europäische Junioren-Krone nun schon seit vier Europa-Meisterschaften fest in österreichischen Händen.

“Aanna Asks” featuring Nicolas Galanos

I am back again, Vikings Fans! This week’s “Aanna Asks” features offensive lineman, Nicolas Galanos. Nicolas has been playing football for the past 9 years.
He chose football because he has been around football forever. “I played several sports growing up, but eventually I fell in love with football and that is what I wanted to continue.” Galanos has been a popular name in the Vikings community in the past, Nicolas’s dad and both uncles played for the Vikings years ago. “My last name is very popular with the Vikings, but I do not think it adds extra pressure.”

#88 Nico Galanos started the 2019 season also playing Tight End before he moved entirely to the Offensive Line. Photo (c) Peter Kramberger

The lineman has many goals for himself during the season; including, being a starter, getting better everyday, and working on his technique. He genuinely values his teammates and the Dacia Vikings community as a whole. Nicolas shared his favorite part of the Vikings Football Academy which is being able to focus on both academics and athletics. “The Vikings Academy is a great way to connect football with school. It’s a very great and quite unique thing we have in Europe.” He also shared his favorite memory from the Academy which are the youth camps. He enjoys being around his team and learning something new each day.

In 2017 Nicolas Galanos was part of #TeamAustria that won the U19 European Championship. Photo (c) Privat

Off of the football field, Nicolas enjoys being with his friends and having fun. Nicolas also shared that he loves watching football just as much as he enjoys playing. The lineman told me that if he could meet any football player, he would choose Peyton Manning. He has always admired him and looked up to him as a player. Nicolas has always been a die hard Broncos fan and hopes to go to one of their games in the future. Nicolas spent time in the United States as an exchange student. He talked about his experiences and what he learned while being there. “I went to school in Tennessee and I enjoyed it. I learned that life in the United States was so different. I wanted to see how football was played and be immersed in a new culture. I enjoyed my time there, but I was happy to come back.”
The Vikings community is certainly happy to have Nicolas back, too. Go Vikings!

Until next time,
Aanna

PS: If you like to watch Nicolas and the Vikings play, come to our next home game on June 1st at stadium Hohe Warte. Our AFL game against the Swarco Raiders is also the 21st Vikings Charity Bowl!

Dacia Vikings holen sich zum 18. Mal in Folge Wiener Football-Krone

Vikings DB #24 Andrew Spencer. Foto (c) by Andreas Bischof
Vikings DB #24 Andrew Spencer. Foto (c) by Andreas Bischof

Vikings kehren am Sonntagnachmittag in einer Defense-Wasserschlacht vor 1.298 Wiener Football Fans auf die Siegerstraße zurück und bezwingen Donaudrachen in einer nervenaufreibenden Partie mit 10:3
(0:0/ 10:0 / 0:3 / 0:0)

Es kann nur ein wahres Hauptstadt-Team geben. Das machten die Wikinger in purple den grünen Donau-Drachen am Sonntag auf der Heiligen Warte genauso schmerzhaft wie eindrucksvoll klar. Die Gastgeber krönten sich im erwartet harten Duell mit einem knappen 10:3 Sieg einmal mehr zum Hauptstadt-Team No1. Dabei waren die Wikinger nach einem erschwerten Saisonstart keinesfalls als Favoriten in diese Partie gegangen.

1.298 Fans trotzten den widrigen Temperaturen und Wetterbedingungen und wurden mit einem Stadt-Derby der Extraklasse für ihre Treue belohnt, bei dem nur die Temperaturen einstellig blieben. Nach einem defenselastigen, punktelosen ersten Quarter konnten die Vikings in der zweiten Hälfte erstmals anschreiben. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhten die Wikinger ihren Vorsprung dann mit einem Field Goal auf 10:0.

Im dritten Viertel konnten die Dragons erstmals Punkte aufs Scoreboard bringen und auf 10:3 verkürzen. Nach dem letzten Seitenwechsel tobte das Publikum auf der Tribüne und die Gastgeber-Defense behielt mit Unterstützung der Standing Ovations der Fans die Nerven. Der Stadtrivale muss somit weiter seit 2010 auf einen Sieg gegen die Vikings warten.

Spielverlauf

Nach gewonnenem Cointoss entschieden sich die Vikings für das Angriffsrecht in der zweiten Hälfte. Die Dragons starteten von der 25 yards Linie ins Spiel, konnten in ihrem ersten Drive aber aufgrund eines missglückten Fieldgoalversuchs keine Punkte auf das Scoreboard bringen. Die Vikings Offense begann ihrerseits mit einem weiten Run after Catch von Yannick Mayr bis in die Redzone der Drachen, konnte aber ebenfalls nicht komplettieren.

Die nächste Angriffsserie der Drachen verlief dank einer aufmerksamen starken Vikings Defense ebenfalls punktelos. Nach einem Fumble erkämpften sich die Dragons umgehend wieder das Ballrecht zurück und starteten von einer sehr guten Ausgangsposition mit einer neuen Angriffsserie. Im vierten Versuch der Dragons konnte Lucky Ogbevoen den Ball für die Men in purple abfangen und mit einem weiten Lauf über das ganze Spielfeld bis in die Redzone der Dragons tragen. Yannick Mayr war es, der dann im 2. Quarter erstmals an diesem Tag mit einem kraftvollen, pfeilschnellen 1 Yard Rush für Punkte sorgen konnte und die Vikings Fans auf der Tribüne zu Nelly the Elephant tanzen und aufwärmen ließ. Auch der PAT durch Maurice Wappl gelang – neuer Spielstand bei 9.45 min zu spielen im 2. Quarter lautete somit 7:0 aus Sicht der Gastgeber. Die Defense auf beiden Seiten hielt in den nächsten Angriffsserien. 3.37 vor der Halbzeitpause startete die Vikings Offense mit einer gute Ausgangsposition in vier weitere Versuche. Die Mannen in violett schritten zügig über das Feld Richtung Dragons-Territorium. Nach einer Strafe für Pass Interference gegen die Drachen erhielten die Vikings 1 min 18 vor der Pause noch vier weitere Versuche, Inches vor der Endzone. Ein Fieldgoal 13 sec vor der Pause sorgte dann für den Halbzeitstand von 10:0 aus Sicht der Gastgeber.

Im ersten Dragons-Drive nach der Halbzeitpause wurde es dann brandgefährlich als die Drachen bis kurz vor die Vikings Endzone vordringen konnten. Die Dragons schrieben schließlich erstmals am heutigen Tag mit 3 Punkten in Form eines Fieldgoals an und verkürzten auf 10:3.

Als die Donaudrachen nach dem letzten Seitenwechsel den Ball von ihren Erzrivalen zurückerobern konnten, kochte die Stimmung auf den Tribünen selbst bei eisigen Temperaturen – die Nerven auf beiden Seiten lagen blank und es regnete Strafen auf beiden Seiten. Doch schließlich behielten die Gastgeber die stärkeren Nerven, hielten dagegen und verhinderten so einen Ausgleich der Gäste.

„Es kommt bei solch abscheulichen Bedingungen, wie wir sie heute hatten, darauf an, wie sich das Team darauf einstellt und damit umgeht, was man aus seinen Chancen macht und wie man den Ball schützt. Man muss einfach anders gewinnen und wir haben dies heute gut genug gemacht, um zu gewinnen. Wir danken den Fans, die bei diesen widrigen Wetterumständen auf die Hohe Warte gekommen sind, um uns zu unterstützen. Wir werden die kommende Bye-Week nutzen, um uns auf den nächsten Gegner vorzubereiten.“, kommentiert Vikings Head Coach Chris Calaycay die Partie.

Scorer:
Touchdown Yannick Mayr #14
PAT Maurice Wappl #6
Field Goal Maurice Wappl #6

Der neue Mann im Defensive Back: Andrew Spencer unterschreibt bei den Vikings

Die Dacia Vienna Vikings reagieren postwendend auf die Verletzung von US-Import Dustin Rivas und nehmen den aus Illinois stammenden, First Team All American Andrew Spencer als zweiten Importspieler unter Vertrag.

„Leider haben sich unsere Befürchtungen bewahrheitet, Dustin Rivas kann für weitere acht Wochen nicht spielen. Auf der menschlichen Ebene bedauern wir sehr, dass wir uns von ihm trennen müssen, denn er hat von seiner Persönlichkeit und seiner professionellen Einstellung wunderbar zu uns gepasst. Aber wir haben sportliche Ziele und brauchen ein personell bestmöglich aufgestelltes Team, und eine Reaktion war unabdingbar. Deshalb freuen wir uns bekanntzugeben, dass wir uns im Defensive Back mit einem Wunschkandidaten unserer Coachings Staff verstärkt haben“, so Dacia Vikings Präsident Karl Wurm zur Verpflichtung des neuen Amerikaners unter den Wikingern und wünscht Dustin im Namen der gesamten Organisation alles nur erdenklich Gute für die Zukunft. Ein Wiedersehen wird es bald geben, denn der ganze Rivas Clan kommt im Juni auf Europaurlaub inklusive Stopp in Wien.

DB Andrew Spencer / Photo (c) NFL Draft Diamonds
„Ich will sofort mit der Arbeit loslegen“ (A. Spencer)

Der 24jährige Spencer, der mit seinen 185 Zentimeter Körpergröße und 95 Kilo athletische Traummaße mitbringt, ist Montag in Wien Schwechat gelandet, wo ihn sein erster Weg gleich ins Dacia Vikings Office nach Simmering führte. „Genau das war auch meine Erwartung“, sagt Andrew, der trotz Anreisestrapazen ein breites Grinsen im Gesicht trägt: „Ich wollte hier her und gleich mit der Arbeit beginnen. Wenn man ein Ziel verfolgt, dann sollte man nicht lange warten, um es anzugehen. Ich habe bei den Vikings unterzeichnet, weil sie sehr guten Football spielen und sich jeder Herausforderung stellen. Jetzt liegt es an mir, meinen Beitrag zu leisten, damit das Team gewinnt und auf dem höchstmöglichen Level spielt.“ Nach dem kurzen Statement von Spencer, der zuletzt in der AAF bei den Salt Lake Stallions spielte, ging es auch schon schnurstracks weiter zum nächsten Termin. Arztbesuche und Behördenwege waren vereinbart, schließlich soll der Defensive Back, der auch schon eine Einladung zu Rookie Minicamp der Cleveland Browns erhielt, so schnell wie möglich spielberechtigt sein.

Photo (c) Winona State University Football
Vikings HC Calaycay freut sich auf die Energie, die Spencer aufs Feld bringt

„Es ist schon eigenartig, wie sich die Dinge manchmal schicksalshaft ergeben“, kommentiert Head Coach Chris Calaycay die Tatsache, dass der Winona State University Absolvent nun doch ein Viking ist: „Andrew war vor Saisonbeginn einer unserer Top-Wunschkandidaten. Obwohl er in die AAF ging, blieben wir weiterhin in Kontakt. Als Dustin sich dann verletzte und Andrews Zeit bei den Salt Lake Stallions fast parallel ein Ende fand, meldete er sich bei mir mit dem abermaligen Wunsch zu uns nach Europa zu kommen. Wir reagierten prompt und freuen uns sehr über seine Verpflichtung. Uns gefallen das Können und die Energie, die er auf das Spielfeld bringt. Er ist ein 1Playmaker.“

DB Andrew Spencer verließ die Winona State University mit beachtlichen Stats und herausragenden Auszeichnungen. (c) privat

Dass der DB ein Play- und Difference-Maker ist, beweisen auch seine beeindruckenden Stats und die zahlreichen Auszeichnungen, die er während seiner Zeit als Winona State Warrior einheimste, unter anderem war er 2017 im AFCA First Team All-American sowie Defensive Player of the Year in der NSIC (Northern Sun Intercollegiate Conference). 2018, in seinem Abschlussjahr am College, wurde er zum Sportler des Jahres gewählt.

„I am used to wearing purple.“ (A. Spencer)

„Purple ist mir alles andere als fremd. Als Warrior trug ich Purple am College, und meine Alma Mater ist in Minnesota – da sind die Vikings sowieso allgegenwärtig“, so Spencer, der ursprünglich aus Lake Villa IL, einer Kleinstadt nördlich von Chicago, stammt.
HC Calaycay hat keinen Zweifel, dass sich Spencer schnell in das Team integrieren wird. „Eine Sache, die ich an ihm mag, ist, dass es einfach und problemlos ist, mit ihm zu arbeiten. Wir haben ihm um einige Dokumente gebeten und eine Stunde später war der Papierkram bei uns eingelangt“, spricht HC Calaycay in höchsten Tönen von der Arbeitseinstellung seines neuen DBs: „Er ist sehr gut organisiert, sehr gut in Form. Und man merkt, dass er nur eines will: nämlich so schnell wie möglich in Vikings Gear am Spielfeld zu stehen.“

Schnelligkeit, Sprungkraft, Football-IQ und Energie – Das erwartet HC Calaycay vom Neo-Viking Andrew Spencer, der am Sonntag gegen die Dragons wahrscheinlich schon sein AFL-Debüt geben wird. Photo (c) AAF Salt Lake Stallions

Wenn alles glatt läuft, könnten die Fans am Sonntag bereits das Vikings Debüt von Andrew Spencer auf der Hohen Warte erleben – just zum Stadtderby gegen die Danube Dragons (5. Mai / 15 Uhr) wäre dann ein entscheidender Drachenjäger mehr am Start.

Key Facts Andrew Spencer
Größe: 185 cm
Gewicht: 95 kg
Geburtstag: 20.01.1995
Heimatort: Lake Villa, IL
Universität: Winona State University, MN

Awards & Honors
2017 AFCA First Team All-American
2017 Don Hansen Super Region Four Defensive Player of the Year
2017 Don Hansen All-Super Region Team
2017 D2CCA First Team All-American
2017 D2CCA All-Super Region Four First Team
2017 NSIC Defensive Player of the Year
2017 NSIC First Team
2016 NSIC Honorable Mention
2017-18 Winona State Male Athlete of the Year

Vikings ersticken Drachenfeuer im Keim und gewinnen 38:8 in Badalona

Photo (c) Hannes Jirgal

Die Badalona Dracs begrüßten die Dacia Vikings mit Sonnenschein, wolkenlosem Himmel und der Europahymne, was die internationale Bedeutung dieser Begegnung unterstrich. Knapp 70 nach Spanien mitgereiste Vikings-Fans, die ordentlich für Stimmung sorgten, konnten sich über einen ungefährdeten 38:8 Sieg ihrer Dacia Vikings freuen, die sich somit fix für das ECTC Playoff (geplant für 8./9. Juni) qualifizierten.

Die Dacia Vikings gingen schnell in Führung, Nach Catches von WR #4 Seikovits und WR #6 Wappl, lief der Spielmacher #8 Austin Herink selbst in die Endzone. Die Defense der Vikings zeigte ihr Können, verhinderte die sonst so erfolgsverwöhnte Offense der Spanier bei beiden ihrer Drives am Scoren. Dank tollen Pässen auf #17 Dubravec, #18 Raber und #12 Deininger marschierten die Wiener zügig übers Feld, ehe #6 Wappl das Field Goal verwandelte. Am Ende des First Quarter führten die Vikings mit 10:0.

Seikovits und Deininger fingen die präzisen Pässe von Austin Herink und RB #20 Islaam Amadu lief zum neuen First Down, was die Vikings schnell an die Mittelinie brachte, wo #QB Herink eine Granate auf Philip Dubravec abfeuerte, der seinen Beschatter austeigen ließ, und in die Endzone lief. Nach dem guten PAT von Wappl, stand es 17:0 aus Sicht der Gäste.

Bei der Two-Minute-Warning. just als die Dracs ein wenig Momentum aufnahmen, gelang DB #37 Sebastian Wimmer eine Interception, was die letzte Hoffnung der Spanier auf Punkte in der ersten Halbzeit verebben ließ. Wieder in Ballbesitz scorten die Wikinger durch einen Run vom Starting Running Back Amadu. Nach verwandeltem Point After Touchdown stand es 24:0 für die Dacia Vikings, was auch den Pausenstand markierte.

Vikings lösen Ticket für das ECTC-Halbfinale

Zu Beginn des dritten Viertels spielte die Defense der Vikings in entscheidenden Situationen alle „Stückeln“: Pass Break-Ups und Tackles For Loss sorgten dafür, dass die Dracs nach wie vor nicht am Scoreboard anschreiben konnten. Die Vikings machten bei ihrem Drive kurzen Prozess: Nach Pass auf Seikovits, Lauf durch Herink und einem Monsterrun von Amadu in die Endzone stand es schnell 0:30 in Badalona. Die Dacia Vikings stiegen daraufhin weder defensiv noch offensiv auf die Bremse. Ein knapp 70 Yards Touchdown-Traumpass von Austin Herink auf Maurice Wappl sowie der verwandelte PAT sorgte für einen 38:0 Stand am Ende des dritten Viertels.

Im Quarter Nummer Vier atmete die Offense der Dracs ein wenig auf, #9 Hunter Correll erzielte die ersten sechs Punkte der Drachen, zwei weitere folgten nach einer erfolgreichen TPC. Die Gastgeber verkürzten auf 8:38, was aber nur mehr Ergebniskosmetik war.

Die Dacia Vikings siegten ungefährdet und in überzeugender Manier. Die Dominanz der Defense der Wiener Gäste war über das gesamte Spiel signifikant. Spielmacher #8 Austin Herink dirigierte seine Offense mit einem gekonnten Mix aus Lauf- und Passspiel zum Sieg.

Scorer Dacia Vikings:
#8 Austin Herink (1 TD), #17 Philipp Dubravec (1 TD), #20 Islaam Amadu (2 TDs), #6 Maurice Wappl (1 TD)

#6 Maurice Wappl (PAT 5, FG 1)

ECTC Live – Vikings @ Dracs

Am Samstag, 27. April bestreiten die Dacia Vikings ihr bereits 2. Spiel in der Central Division der ECTC – European Club Team Competition. Mit einem Sieg auswärts gegen die Badalona Dracs könnten die Wikinger vorzeitig das Ticket für die ECTC Playoffs sichern. Sei live via Stream dabei und #BleedPurple! Kickoff ist um 17 Uhr.

Die Gastgeber, die Badalona Dracs, streamen das Spiel live ab 17 Uhr auf ihrem DracsTV Kanal und bemühen sich um englisch/spanischen Kommentar.

ECTC Divisional Round: Dacia Vikings gehen auf Drachenjagd

Watholowitsch & Co. bereit für die Drachenjagd (c) Jirgal

Im neugeschaffenen Europacup-Bewerb der IFAF – der European Club Team Competition – wird es für die Dacia Vienna Vikings am kommenden Wochenende ernst. Das zweite und gleichzeitig auch bereits letzte und entscheidenden Duell in der Divisions-Runde steht für die Wikinger an – und das auswärts gegen den amtierenden spanischen Meister. Die Badalona Dracs bitten zum ECTC Kracher nach Spanien, genauer gesagt ins Stadion Camp Municipal de Pomar. Kickoff ist um 17 Uhr, und das Spiel, in dem für die Vikings bereits der Einzug in die ECTC Playoff-Phase entschieden werden kann, wird von DracsTV live über den gleichnamigen YouTube-Kanal (www.youtube.com/user/Dracstv) gestreamt.

Badalona Dracs sind zu Hause in der spanischen Liga eine Macht.
Badalona Dracs auch 2019 wieder heißester, spanischer Titelkandidat

Die spanische Serie A der LNFA befindet sich ja bereits eher in der Endphase der Saison. Die Badalona Dracs weisen bisher eine lupenreine Weste auf. Nach neun Siegen – und einem erst kürzlichen, eindeutigen 49:0 Erfolg über die Hurricanes im Viertelfinale – stehen die Katalonischen Drachen bereits fix qualifiziert in den Semifinals, die am zweiten Mai-Wochenende gespielt werden. Und das Pendant zur Austrian Bowl, die Spanisch Bowl, wird bereits am 25. Mai ausgetragen. Alles andere als eine Teilnahme der Badalona Dracs beim Endspiel der Liga National de Futbol Americano wäre eine Überraschung. Angesteckt vom Fieber der finalen Game Of Thrones Staffel speien die Drachen aus Badalona auch medial viel Feuer in Richtung der Wikinger.

HC Calaycay und das Team fliegt bereits am Freitag nach Barcelona, wo auch abends die letzte Trainingseinheit vor dem Spiel ansteht. (c) Hannes Jirgal
„Wir können nicht so spielen und einen Sieg erwarten!“ (HC Calaycay)

Dem spanischen Drachenfeuer werden Sich die Dacia Vikings mit aller Kraft entgegenstellen. Nach der unschönen Auswärtsniederlage gegen die Projekt Spielberg Graz Giants am Ostermontag ist das Team rund um Head Coach Chris Calaycay wachgerüttelt und muss nun die wenigen Tage bis zum Spiel am Samstag optimal nutzen. „Es ist eine sehr kurze Vorbereitungswoche für uns. Gleich am Montagabend erfolgte die ernüchternde Video-Analyse des Graz-Spiels. Ab Dienstag Früh waren bereits alle Antennen Richtung Badalona ausgepeilt. Wir werden an unserer Philosophie nichts ändern, aber wir müssen penibel auf alle Kleinigkeiten achten, Fehler minimieren, Turnovers und Penalties vermeiden. Wir können definitiv nicht wie in Graz spielen und einen Sieg erwarten. Täglich stehen nun Trainings und Meetings auf dem Programm. Freitagabend im Teamhotel in Badalona erfolgt dann die letzte Trainingseinheit vor dem ECTC Game,“ so Dacia Vikings Head Coach Chris Calaycay, der nach dem verlorenen Klassiker gegen die Giants deutliche Worte findet.

QB #8 Austin Herink an der Sideline mit den O-Linern #57 Hinterwirth-Haider, #58 Marx und #54 Domanig. Foto (c) Hannes Jirgal

Der Head Coach der Badalona Dracs, Oscar Calatayud, ist voller Vorfreude auf die Wiener Gäste und hofft auf einen Wettkampf auf Augenhöhe: „Es ist eine tolle Gelegenheit für uns, gegen ein Top 5 Team in Europa anzutreten. 2010 haben wir schon einmal in Wien gegen die Vikings gespielt, und es war eine großartige Erfahrung für unser Team. Wir haben uns seitdem verbessert, aber es ist schwer zu sagen, wo wir uns im internationalen Vergleich befinden. Die Vikings reisen mit einer physisch starken Mannschaft an, die viel Talent und Können besitzt und bei der man sich keine Fehler erlauben darf.“ Früh in hohen Rückstand zu geraten, wie es den Razorbacks passiert ist, will HC Calatayud auf heimischen Boden tunlichst vermeiden.

US-Import Rivas gegen die Dracs nicht im Einsatz

Einer, der bedauerlicherweise nicht aktiv zum angepeilten Sieg gegen die Dracs mitwirken kann, ist US-Import Dustin Rivas. Die Verletzung des 24jährigen Wikingers aus Colorado stellte sich als ernsthafter heraus als ursprünglich angenommen. Der Defensive Back musste ja schon zu Saisonstart drei Spiele von der Seitenlinie aus zu sehen, ehe er beim ECTC Homegame gegen die Razorbacks sein Debut als Viking gab. Noch während des Spiels musste die Physio-Crew einschreiten, in der zweiten Halbzeit wurde entschieden, Rivas nicht mehr einzusetzen. „Dustin hat eine muskuläre Verletzung, die wir nicht auf die leichte Schulter nehmen. Alle weiteren, notwendigen Untersuchungen stehen dieser Tage an. Sobald alle Untersuchungsergebnisse und Befunde vorliegen, können wir mehr sagen“, fasst Dacia Vikings Präsident Karl Wurm den unerfreulichen Status-Quo zusammen. Der Ausfall des Verteidigungsspielers kommt zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt in der Saison. „Gerade jetzt, wo wir ohne Bye Week jede Woche ein AFL oder ECTC Game bestreiten, wäre der Einsatz unserer Starter und eine Kadertiefe zwecks Rotation eben essentiell. Aber an der Situation mit unseren verletzten Spielern können wir derzeit nichts ändern“, sieht auch Vikings General Manager, Lukas Leitner, die Lage realistisch. Neben Dustin Rivas werden auch die beiden Stammspieler, OL Lukas Seybold und LB Philipp Wimmer, nicht einsatzfähig sein.

Mehr als erfreulich ist aber, dass LB #49 Alexander Watholowitsch, der Heeressportler im Kreis der Dacia Vikings, wieder fit und Back On The Field ist. Beim Spiel gegen die Giants gab er mit sieben Tackles wieder ein deutliches Lebenszeichen.

LB #49 Alex Watholowitsch will den Restfrust der Montagsniederlage in Spanien rauslassen. Foto (c) Andreas Bischof
Featured Dacia Vikings Player Of The Week
Heeressportler LB #49 Alexander Watholowitsch

„Ich freu mich sehr, Teil des Österreichischen Heeresport-Programms zu sein. Es ist schon eine Ehre und eine Bestätigung meiner bisherigen Leistungen, ausgewählt worden zu sein“, so Watholowitsch, der heuer bereits seine achte Season als Viking absolviert. Der 91-Kilo Mann bewarb sich für das Programm des Verteidigungsministeriums im Spätsommer des Vorjahres. „Man gibt sein Resümee mit sämtlichen Erfolgen auf Club- aber auch auf Nationalteam-Ebene an. Danach erstellen die Coaches von Team Austria ein Ranking und geben Empfehlungen ab“, erklärt Watholowitsch den Prozess. Als zweiter Parameter im Auswahlverfahren entscheidet das Bundesheer selbst, wie viele Plätze im Programm an den American Football vergeben werden. Auch bevorstehende Großereignisse, wie zum Beispiel eine Europameisterschaft oder eine Junioren-WM, fließen in den Entscheidungsprozess mit ein. „Im November bekam ich dann den positiven Bescheid, Österreichischer Heeressportler zu sein. Es war ein Ansporn, konstant gute Leistungen zu liefern und das Vertrauen, das in mich gesetzt wurde, zu bestätigen“, freut sich der Ein-Meter-Zweiundachtzig große Linebacker, der noch bis 6. Juli 2019 seinen Dienst am Vaterland absolviert und danach Informatik in Wien studieren will. „Keine Frage, dass ich auch während des Studiums, ein Vikings sein werde!“
Alex Watholowitsch ist dieser Saison der einzige Heeressportler in Purple. Letztes Jahr waren unter anderem WR Maurice Wappl, DB Benjamin Straight und DL Nico Plenert Teil des Heeressport-Programms. 2017 waren WR Bernhard Seikovits, DB Luis Horvath, LG Precious Ogbevoen und OL Aleks Milanovics die Heeressportler unter den Wikingern.

Ob die Dacia Vikings Druck an der Line of Scrimmage aufbauen können, wird entscheidend sein. Foto (c) Hannes Jirgal

Der derzeitige Fokus des Vikings Linebackers ist aber voll und ganz auf das ECTC Match-up gegen die Dracs am Samstag gerichtet. „Ein bisserl Frust vom verlorenen Spiel am Montag ist noch übrig. Da werden die Spanier, unabhängig vom Spielstand, einen harten Tag haben“, zeigt sich Watholowitsch kampfeslustig und freut sich auf eine seiner Lieblingsbeschäftigungen – den Gegner zu Boden tackeln!

Key Facts
Badalona Dracs vs. Dacia Vienna Vikings

Samstag, 27. April 2019
Kickoff: 17 Uhr
Stadion: Camp Municipal de Pomar
Livestream in Spanisch und Englisch – www.youtube.com/user/Dracstv

“Aanna Asks” featuring Max Müllner

Hello again Vamily, this weeks “Aanna Asks” features Dacia Vienna Vikings offensive line, #50 Max Müllner. Max has been playing for the Vikings the past 9 years and has been anxiously waiting for the 2019 season.

The first game of the season was tough, but the Vikings were able to come away with a win. After falling to the Raiders in week two, the team was able to dominate against the Thunder and had an impressive ECTC game vs. the Razorbacks.I was excited to get this season started. It has been up and down, but we have continued getting better each week.”

To prepare for a game, Max shared that he does not do anything specific in order to get ready. He relies on the practices during the week to help him get ready for the upcoming game. Max believes he and the team are good at improving at things that need to be worked on and then implementing them when the game comes. When taking the field, Max thinks it’s so rewarding to hear the crowd yelling and have the high energy. He loves playing games in Hohe Warte Stadium and being able to see all of the purple and yellow in the stands. “It is a pleasure to play in front of such a big crowd. I get nervous when the game starts, but after the first play, I start to feel more relaxed.”

Müllner has several favorite things about being a Viking, but the most important to him is growing as a person with the support from his teammates. The Vikings community holds a special place in Max’s heart and it will be hard for him to leave. However, the senior is excited to see what’s in store for him after graduation. “All of my life, I grew up wanting to play in the NFL, just like every other young kid. Now that I am a senior at the VFA, I think my options have changed. I would love to try and play football internationally and continue to play the game I love.” The Vikings are back in action on Easter Monday April 22 against the Projekt Spielberg Graz Giants. You can watch Max and the Vikings taking the Giants live on ORF Sport +.

Hope to see you there. Go Vikings!
Until next time,

Aanna

Auf in die Steiermark! Dacia Vikings bestreiten den ‚Classico‘ am Ostermontag

Bild (c) Hannes Jirgal

Nach zwei mehr als eindrucksvollen Heimsiegen gegen die Wienerwald Amstetten Thunder in der AFL und die Triangle Razorbacks in der ECTC reisen die Dacia Vikings am Ostermontag in die steirische Landeshauptstadt. Die Projekt Spielberg Graz Giants laden zum ‚Classico‘ ins Stadion Eggenberg. Kickoff ist um 16 Uhr; ORF Sport + überträgt live aus Graz ab 15:50 Uhr.

Als Tabellendritter treten die Wikinger die Reise in die grüne Mark an. Nach Siegen gegen die Prague Black Panthers und den Liga-Neuling aus Amstetten sowie einer Niederlage auswärts gegen die Swarco Raiders wissen die Dacia Vikings um die Brisanz des bevorstehenden AFL Away Games, auch wenn die Riesen aus Graz bisher nur einen Win einfahren konnten. Nach einem holprigen Start in die aktuelle Saison – die Giants unterlagen sowohl den Dragons als auch den Rangers – scheint man in Graz gegen das Team aus der tschechischen Hauptstadt wieder auf die Siegerstraße zurückgefunden zu haben. Derzeit an Platz Fünf der Tabelle angesiedelt, werden die Graz Giants sicher alles daransetzen, auch zu Hause endlich siegreich zu sein – Ein Vorhaben, das die Dacia Vikings im insgesamt 76. Aufeinandertreffen der beiden Traditionsvereine tunlichst vermeiden wollen. ORF Kommentator Michael Guttmann hat in den Archiven gekramt und die bisherige Bilanz akribisch recherchiert. Die Antwort, wer derzeit die Nase im Siegesrennen vorne hat, gibt’s dann live on Air im Rahmen der TV-Übertragung des Spiels auf ORF Sport Plus.

Gegen die Dacia Vikings Defense waren die Triangle Razorbacks chancenlos. Bild (c) Hannes Jirgal
Stimmen vor dem Match-Up gegen die Projekt Spielberg Graz Giants 

„Uns stehen zwei harte Auswärtsspiele bevor“, warnt Vikings Head Coach Chris Calaycay nach der Euphorie der beiden letzten Partien, wo die Offense der Wikinger insgesamt 121 Punkte scorte, während die Verteidigungsreihen der Men in Purple keinen einzigen Punkt zuließen. „Mit Graz in der AFL und den Badalona Dracs in der ECTC warten nun zwei große Brocken auf uns – und das innerhalb von nur fünf Tagen. Wir müssen nun in der Lage sein, unseren Fokus und unsere Vorbereitung optimal zwischen den österreichischen und den europäischen Wettbewerbsspielen zu timen. Jetzt gilt unsere ganze Aufmerksamkeit dem Duell gegen die Spielberg Graz Giants. Bei diesen Begegnungen liegt seit Jahrzehnten eine besondere Rivalität in der Luft.  Wir werden in Graz auf einen Gegner treffen, der gut vorbereitet und nach einer Bye Week auch gut ausgerastet ist. Doch wir sind für diese Herausforderung gerüstet,“ fasst Head Coach Calaycay die aktuelle Situation der Mannschaft zusammen.
Um die Gefährlichkeit der Grazer Offense weiß auch Dacia Vikings DB #16 Maximilian Zangl: „Wir müssen diszipliniert und aggressiv sein. Sie haben einen guten Quarterback und schnelle Receiver, da wird es von uns als Defensive Back Unit gefragt sein, schnell und fehlerlos zu exekutieren und unser ganzes technisches Können einzusetzen.“
Wide Receiver #10 Michael Engleder, der diese Saison von den Steelsharks Traun zu den Dacia Vikings wechselte und im Spiel gegen die Dänen seinen ersten TD als Viking erzielte, sieht in der Kontinuität den Schlüssel zum Erfolg: „In den letzten beiden Spielen haben wir unseren offensiven Game Plan sehr gut umgesetzt, konnten mit unterschiedlichen Spielern auch sehr hoch punkten. Unsere ‚Balanced Attack‘ wird von Spiel zu Spiel besser. Wir müssen kontinuierlich dranbleiben und uns weiterentwickeln.“

Bild (c) Hannes Jirgal
Featured Dacia Vikings Player Of The Week
RB #20 Islaam Amadu

Maßgeblich am offensiven Vikings-Punktefeuerwerk der letzten Partien beteiligt, war auch Running Back #20 Islaam Amadu. Der 28jährige Wiener erzielte nicht weniger als sechs Touchdowns in den letzten zwei Spielen. Beim Game gegen die Amstetten Thunder verbuchte er 145 Rushing Yards und lief zwei Mal in die Endzone. Beim ECTC Divisionsspiel gegen die Triangle Razorbacks am vergangenen Sonntag lief Islaam, den alle Isi nennen, den Dänen um die Ohren und scorte sogar ganze vier Mal bereits im 1st Quarter.

„Wir wollten im Game gegen die Thunder das Laufspiel effektiv etablieren, was uns gelang, auch wenn ein paar Fehler dabei waren. Dass unser Run Game gegen die Razorbacks so problemlos funktionierte, hat mich selber ein wenig überrascht,“ schmunzelt Amadu, freut sich aber für seinen Erfolg und den seiner Running Back Unit-Kollegen: RB #26 Julian Moreno, der den finalen Touchdown der Vikings machte, RB #5 Marko Gagic und RB #39 Roman Simmel liefen zusammen mit Amadu für 159 Yards.

Rb #20 Islaam Amadu lief den Dänen um die Ohren, 4 TDs gehen auf seine Kappe – alle im 1. Viertel! (c) Hannes Jirgal

„Nun liegt es an uns, Woche für Woche so zu agieren und gute Läufe zu zeigen, wobei einmal betont werden muss, was für einen Mörderjob unsere O-Line macht“, zollt der 97 Kilo-Mann mit Wurzeln aus Ghana seinen Teamkollegen in der Offensive Line Respekt und Anerkennung.

2016 war Amadu Leading Rusher der AFL, 2017 machte er ein komplettes Jahr Pause vom American Football, um sich ausschließlich auf den Studienabschluss in Maschinenbau zu konzentrieren. Letztes Jahr, mit dem erfolgreichen Studium und einem Job als Konstrukteur in der Tasche, erfolgt dann sein Comeback-Season. Dass er trotz einjähriger Pause nichts an seiner Explosivität und Gefährlichkeit eingebüßt hat, steht wohl außer Frage. „Wir können und wollen uns nicht an der derzeitigen Qualität unseres Laufspiels ausruhen. ‚Raise The Standard‘ heißt die Devise, die lässt uns auch Coach Hertel nie vergessen“, ist RB Amadu entschlossen, Woche für Woche seine Leistung abzuliefern.

Vikings RB #20 Islaam Amadu war am Sonntag nicht zu stoppen! (c) Hannes Jirgal

„Isi ist gewohnt, als Power RB zu agieren und nach der Line of Scrimmage die sicheren Yards zu erlaufen. Aber es steckt viel mehr in ihm drinnen. Und dieses Potential auszuschöpfen, ist unser Ziel für die kommenden Wochen,“ gibt Vikings Running Back Coach Alex Hertel die Richtung für die kommenden Trainings vor. Generell wird in der RB Unit stark daran gearbeitet, in den 1:1 Situationen am Feld als Sieger auszusteigen. „Ich möchte, dass wir ein Verständnis dafür bekommen, dass Running Backs Playmaker sind und mehr als drei bis vier Yards pro Carry erlaufen können. Wenn diese Auffassung verinnerlicht wurde, dann sehe ich Big Plays unserer RBs in spielentscheidenden Phasen“, so Coach Hertel.

Running Back Coach der Dacia Vikings 2019: Alex Hertel. (c) Hannes Jirgal

Wie oft Amadu oder seine Unit-Kammeraden das Ei am Ostermontag ins Körbchen sprich die Grazer Endzone legen werden, das wird sich weisen!

Key Facts
Projekt Spielberg Graz Giants vs. Dacia Vienna Vikings
Montag, 22. April 2019
Kickoff: 16 Uhr
Stadion Eggenberg
Das Spiel wird von ORF Sport Plus live übertragen und gestreamt (https://tvthek.orf.at/live)

X