Beim Jubiläumsbowl auf der Ravelin wurden die Vikings Ladies ihrer Favoritenrolle gerecht und holten mit einem 44:0 Sieg über die Schwaz Hammers Ladies den 17. Meistertitel in Folge. Wie erwartet begannen die Tirolerinnen hoch motiviert und es gelang ihnen das erste Quarter sehr offen zu gestalten. Die Defense der Wikingerinnen lässt zwar keine Punkte zu aber die Offense bleibt mit ihren Runs in der gut eingestellten Verteidigung der Hammers immer wieder hängen. Der erste Pass von QB #7 Cornelia Pripfl brach dann aber den Bann und fand #4 Boglarka Szigeti in der Endzone zum 6:0. Mit der folgenden TPC scored #5 Siri Knapp den 8:0  Endstand im ersten Quarter.

Nach dem Quarterchange kamen die Hammers Ladies allerdings unter die Räder bis zur Halbzeit sollten sie noch 30 Punkte ausfassen. Die gewohnt aggressive Defense der Vikings Ladies lässt keine Raumgewinne zu. Allen voran Rookie #23 Susanne Unger gelingen 4 Tackles for los und zwei Quarterback Sacks. Die Offense variiert nun sehr stark zwischen Run und Pass. Jeder Drive der Wikingerinnen endet mit einem Score. #5 Siri Knapp beginnt den Reigen mit einem Run zum 14:0 und #11 Christina Marie Egger fängt die TPC in der Endzone zum 16:0. Im darauffolgenden Drive erarbeitet die Defense wieder eine ausgezeichnete Feldposition und der erste Pass geht direkt in die Endzone der Hammers Ladies. Abermals ist #4 Boglarka Szigeti zur Stelle – 22:0. Bei der folgenden TPC behält #7 Cornelia Pripfl den Ball und läuft selbst für weiter 2 Punkte über die Goalline – 24:0. Im dritten Drive der Vikings Offense des zweiten Quarters führt wieder das erste Play zum Score. #5 Siri Knapp scored mit einem Run in ihrer unwiderstehlichen Art zum 30:0. Die obligatorische TPC fängt #18 Antonia Loicht zum 32:0. In einem weiterer Drive in diesem Quarter trägt sich auch #14 Kata Szücs und die Scorerliste ein und fixiert damit den Halbzeitstand von 38:0.

So ein Performance ist natürlich nur möglich wenn die Offense Line perfekt funktioniert. Center #56 Karin Weinberger spielt hoch konzentriert und leistet sich keinen einzigen Fehler beim Snap. #50 Eda Kiribrahim und #58 Marie Claire Kappacher gelingt es über die gesamte Spieldauer sehr effektiv ihren QB zu schützen und die entscheidenden Vorblocks zu setzen. Trotz der scheinbaren Aussichtslosigkeit lassen sich die Schwaz Hammers Ladies nie hängen und kämpfen verbissen um jeden Yard. Insbesondere bei den Kickreturns erzielen sie oft großen Raumgewinn. Zwei Mal ist Kickerin #83 Denise Scharaditsch genötigt als letzte Frau den TD saving Tackle zu machen.

Durch den über 35 Punkte betragenden Vorsprung kommt in der zweiten Halbzeit die Mercy Rule zu tragen. Traditionsgemäß passiert dann auch nicht mehr viel. Die Vikings Offense kontrolliert mit Laufspiel die Uhr. #5 Siri Knapp läuft mit dem Ball noch einmal in die Endzone der Hammers Ladies und scored damit zum Endstand von 44:0.

Der 17. Meistertitel in Folge war ein Besonderer. Anfang der Saison beendeten viele Leistungsträger der letzten Jahre ihre Karriere. Mit Lila Riegler-Haag verlor man auch einen sehr erfahrenen langjährigen Coach. Einige Starter mussten verletzt beinahe die gesamte Saison passen. Um so beeindruckender ist die Art und Weise wie dieser Titel erspielt wurde. Mit 6:0 Siegen und 292:0 Punkten ist die Saison 2019 eine der erfolgreichsten überhaupt. Das ist natürlich auch dem hervorragenden Coaching Stuff rund um HC Cameron Frickey zu verdanken. Ihnen gelingt es immer wieder das Team optimal auf ihre Gegner einzustellen. Rookies werden sehr schnell in das Mannschaftsgefüge integriert und Back Ups sind allzeit bereit ihre Chance zu nutzen wenn Starter ausfallen.

QB #7 Cornelia Pripfl wurde zum Liga MVP gewählt. Die Spielmacherin der Vikings Ladies kam diese Saison von einer Kreuzbandverletzung  zurück und setzte den viel geliebten Spruch „Come Back Stronger“ in die Tat um. Sie ist mit ihrer Trainingseinstellung und ihrer immer positiven Art eine enorm wichtige Spielerin für den Verein aber auch ein Vorbild an Sportsmanship in der gesamten Liga. Sie erhält diese Trophäe völlig zu recht.

Einziger Wehrmutstropfen an diesem Abend: Michael Oelsboeck wird seine langjährige Karriere als Coach bei den Vikings Laides beenden. Er war immer wesentlich am Erfolg der letzten Jahre beteiligt. Wir wünschen ihm alles Gute für die Zukunft.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.