Vikings kehren am Sonntagnachmittag in einer Defense-Wasserschlacht vor 1.298 Wiener Football Fans auf die Siegerstraße zurück und bezwingen Donaudrachen in einer nervenaufreibenden Partie mit 10:3
(0:0/ 10:0 / 0:3 / 0:0)

Es kann nur ein wahres Hauptstadt-Team geben. Das machten die Wikinger in purple den grünen Donau-Drachen am Sonntag auf der Heiligen Warte genauso schmerzhaft wie eindrucksvoll klar. Die Gastgeber krönten sich im erwartet harten Duell mit einem knappen 10:3 Sieg einmal mehr zum Hauptstadt-Team No1. Dabei waren die Wikinger nach einem erschwerten Saisonstart keinesfalls als Favoriten in diese Partie gegangen.

1.298 Fans trotzten den widrigen Temperaturen und Wetterbedingungen und wurden mit einem Stadt-Derby der Extraklasse für ihre Treue belohnt, bei dem nur die Temperaturen einstellig blieben. Nach einem defenselastigen, punktelosen ersten Quarter konnten die Vikings in der zweiten Hälfte erstmals anschreiben. Kurz vor der Halbzeitpause erhöhten die Wikinger ihren Vorsprung dann mit einem Field Goal auf 10:0.

Im dritten Viertel konnten die Dragons erstmals Punkte aufs Scoreboard bringen und auf 10:3 verkürzen. Nach dem letzten Seitenwechsel tobte das Publikum auf der Tribüne und die Gastgeber-Defense behielt mit Unterstützung der Standing Ovations der Fans die Nerven. Der Stadtrivale muss somit weiter seit 2010 auf einen Sieg gegen die Vikings warten.

Spielverlauf

Nach gewonnenem Cointoss entschieden sich die Vikings für das Angriffsrecht in der zweiten Hälfte. Die Dragons starteten von der 25 yards Linie ins Spiel, konnten in ihrem ersten Drive aber aufgrund eines missglückten Fieldgoalversuchs keine Punkte auf das Scoreboard bringen. Die Vikings Offense begann ihrerseits mit einem weiten Run after Catch von Yannick Mayr bis in die Redzone der Drachen, konnte aber ebenfalls nicht komplettieren.

Die nächste Angriffsserie der Drachen verlief dank einer aufmerksamen starken Vikings Defense ebenfalls punktelos. Nach einem Fumble erkämpften sich die Dragons umgehend wieder das Ballrecht zurück und starteten von einer sehr guten Ausgangsposition mit einer neuen Angriffsserie. Im vierten Versuch der Dragons konnte Lucky Ogbevoen den Ball für die Men in purple abfangen und mit einem weiten Lauf über das ganze Spielfeld bis in die Redzone der Dragons tragen. Yannick Mayr war es, der dann im 2. Quarter erstmals an diesem Tag mit einem kraftvollen, pfeilschnellen 1 Yard Rush für Punkte sorgen konnte und die Vikings Fans auf der Tribüne zu Nelly the Elephant tanzen und aufwärmen ließ. Auch der PAT durch Maurice Wappl gelang – neuer Spielstand bei 9.45 min zu spielen im 2. Quarter lautete somit 7:0 aus Sicht der Gastgeber. Die Defense auf beiden Seiten hielt in den nächsten Angriffsserien. 3.37 vor der Halbzeitpause startete die Vikings Offense mit einer gute Ausgangsposition in vier weitere Versuche. Die Mannen in violett schritten zügig über das Feld Richtung Dragons-Territorium. Nach einer Strafe für Pass Interference gegen die Drachen erhielten die Vikings 1 min 18 vor der Pause noch vier weitere Versuche, Inches vor der Endzone. Ein Fieldgoal 13 sec vor der Pause sorgte dann für den Halbzeitstand von 10:0 aus Sicht der Gastgeber.

Im ersten Dragons-Drive nach der Halbzeitpause wurde es dann brandgefährlich als die Drachen bis kurz vor die Vikings Endzone vordringen konnten. Die Dragons schrieben schließlich erstmals am heutigen Tag mit 3 Punkten in Form eines Fieldgoals an und verkürzten auf 10:3.

Als die Donaudrachen nach dem letzten Seitenwechsel den Ball von ihren Erzrivalen zurückerobern konnten, kochte die Stimmung auf den Tribünen selbst bei eisigen Temperaturen – die Nerven auf beiden Seiten lagen blank und es regnete Strafen auf beiden Seiten. Doch schließlich behielten die Gastgeber die stärkeren Nerven, hielten dagegen und verhinderten so einen Ausgleich der Gäste.

„Es kommt bei solch abscheulichen Bedingungen, wie wir sie heute hatten, darauf an, wie sich das Team darauf einstellt und damit umgeht, was man aus seinen Chancen macht und wie man den Ball schützt. Man muss einfach anders gewinnen und wir haben dies heute gut genug gemacht, um zu gewinnen. Wir danken den Fans, die bei diesen widrigen Wetterumständen auf die Hohe Warte gekommen sind, um uns zu unterstützen. Wir werden die kommende Bye-Week nutzen, um uns auf den nächsten Gegner vorzubereiten.“, kommentiert Vikings Head Coach Chris Calaycay die Partie.

Scorer:
Touchdown Yannick Mayr #14
PAT Maurice Wappl #6
Field Goal Maurice Wappl #6

1 KOMMENTAR

  1. Danke für dieses Game. Es war wie erwartet die Schlacht um die Hauptstadt. Danke an die Kampfmannschaft und den Coaches für dieses heiße Game. Und fürs abklatschen nach dem Game. #Viningsfansarefriends

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.